Clavis IT stellt digitale Arbeitsplattform für die nationalen Räte fertig

4. Februar 2020, 09:05
  • schweiz
  • standard-software
  • open source
  • channel
image

Das Herisauer Software-Haus hat die alte Sharepoint basierte Lösung ersetzt. Nun verfüge man in Bern über ein State-of-the-Art-Portal, heisst es.

Anfang 2019 durfte sich Clavis IT über einen knapp 10 Millionen Franken umfassenden Zuschlag aus Bern freuen. Das Software-Haus aus Herisau (AR) wurde beauftragt, eine digitale Arbeitsplattform für die Bundesversammlung aufzubauen und damit verbundene Services sicherzustellen. Nun meldet Clavis IT, dass der neue Digital Workspace pünktlich zur Wintersession in Betrieb genommen worden sei.
Das "sehr ambitionierte Ziel" sei nur dank der Zusammenarbeit von Parlamentsdiensten, Clavis IT und deren Partnern erreicht worden. "In dem agil geführten Projekt arbeiteten Projektleiter, Requirements Engineers, UI/UX-Spezialisten, Entwickler, System Engineers und Testmanager sehr eng zusammen und lösten die alte auf Sharepoint basierte Lösung mit der Liferay Digital Experience Platform (DXP) ab", heisst es. Dazu hat Clavis IT auch die Integrationsplattform mit allen Schnittstellen entwickelt, wie CEO Raphael Crivelli auf Anfrage von inside-it.ch erklärt.
Mit der Ablösung seien in der Version 1.0 der neuen Plattform bereits erste Verbesserungen erzielt worden. Dazu zählen eine höhere Geschwindigkeit, die Mobilefähigkeit der Plattform mit allen Funktionen und der logische Aufbau der Informationsarchitektur. Auch gebe es neue Features, die man bei der Ablösung bestimmter Applikationen implementiert habe. In Bern verfüge man nun über ein ausbaubares State-of-the-art-Portal, so Clavis IT.
Die Rückmeldungen der Ratsmitglieder seien durchs Band positiv gewesen, sagt Crivelli. Den National- und Ständeräten sei an einem Stand im Bundeshaus die Plattform nahegebracht worden. Sie sei aber aufgrund gängiger Muster viel intuitiver als die alte Lösung, womit der Übergang für die Räte nicht sonderlich schwierig gewesen sei.
Clavis IT wurde 2001 gegründet und zählt mittlerweile 30 Angestellte. Die Software-Firma mit Sitz in Herisaus nennt unter anderem SRF, Rega, Huber+Suhner sowie WWF Schweiz als Kunden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 1
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023