Clearswift engagiert einen Channelpartner-Betreuer

22. März 2011, 12:20
  • people & jobs
  • clearswift
  • channel
  • schweiz
image

Der englische Security-Spezialist Clearswift hat Christian Dreyer (Foto) zum Channel & Distribution Manager DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) ernannt.

Der englische Security-Spezialist Clearswift hat Christian Dreyer (Foto) zum Channel & Distribution Manager DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) ernannt. Dreyer soll sich von München aus ausschliesslich auf die Zusammenarbeit mit den Channel-Partnern in den deutschsprachigen Ländern konzentrieren, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.
"Mein Fokus in der neu geschaffenen Position des Channel & Distribution Managers DACH ist die Intensivierung und Weiterentwicklung der Beziehungen mit den Channel-Partnern. Im Mittelpunkt steht dabei, für sie ein wirtschaftlich attraktives Umfeld in der Zusammenarbeit mit Clearswift zu schaffen und erweiterte Umsatzmöglichkeiten zu gestalten", so Dreyer, der zuvor unter anderem im Channel-Bereich bei G Data und Avira tätig war.
Clearswift vertreibt seine Produkte in der Schweiz über den Distributor Infinigate sowie über sieben Solutions Provider (Baggenstos, BW Digitronik, e-Xpert Solutions, Etavis GNS, Indeep Security, Mechitron, Navixia). (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023