Cloud-Ausfall bei IBM

10. Juni 2020, 13:00
  • cloud
  • international
  • ibm
image

In der Cloud von Big Blue gab es während einiger Stunden weitverbreitete Störungen.

Wie vor allem englischsprachige IT-Medien übereinstimmend berichten, kam es gestern, dem 9.6.2020, beziehungsweise in der Nacht auf heute, in der Cloud-Plattform von IBM zu einige Zeit anhaltenden technischen Problemen. Die Websites vieler Kunden, darunter auch die News-Aggregatoren 'Techmeme' und 'Mediagazer' waren down.
Da gleichzeitig die ebenfalls in der IBM-Cloud gehostete Statusseite unerreichbar war, fühlten sich anscheinend viele Kunden schlecht informiert und einige machten ihrem Ärger auf Twitter Luft. 
Auch IBM selbst konnte nur via Twitter kommunizieren, dass man eine Störung habe und daran sei, sie zu beheben.
Laut den Medienberichten begannen die Probleme um etwa 23.30 Uhr unserer Zeit. Wie man der historischen Ansicht der mittlerweile wieder erreichbaren Statusseite entnehmen kann, verzeichneten Rechenzentren weltweit und damit wohl auch viele Kunden technische Probleme. 
Laut denselben Medienberichten konnte IBM nach ungefähr drei Stunden die ersten Störungen beheben und sie danach schrittweise weiter reduzieren. Auf der Statusseite der IBM-Cloud ist gegenwärtig nur noch eines der Probleme, die gestern begannen, noch nicht behoben aufgelistet.  Es betrifft Log-Analysen mittels LogDNA.
IBM selbst hat sich noch nicht zu den Gründen der Störung geäussert. 'Techcrunch' vermutet, wie auch einige der Kunden, dass Netzwerkprobleme die Ursache waren.
Update 11.6.: IBM hat sich inzwischen geäussert, wenn auch nicht sehr konkret: "Eine detaillierte Ursachenanalyse ist im Gange. Eine Untersuchung zeigt, dass ein externer Netzwerkanbieter das IBM Cloud-Netzwerk mit fehlerhaftem Routing überflutet hat, was zu einer schwerwiegenden Überlastung des Datenverkehrs geführt und die IBM Cloud-Services und unsere Rechenzentren beeinträchtigt hat. Es wurden Abhilfemassnahmen ergriffen, um ein erneutes Auftreten zu verhindern. Die Ursachenanalyse hat keine Datenverluste oder Cybersicherheitsprobleme ergeben."

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1