Cloud-Computing: Microsoft päckelt mit T-Systems

16. Dezember 2010, 15:33
  • microsoft
  • t-systems
image

Gemeinsames Angebot für Online-Versionen von Office, Lync, Exchange und Sharepoint.

Gemeinsames Angebot für Online-Versionen von Office, Lync, Exchange und Sharepoint.
Welche Rolle wird der IT-Channel in einer Welt spielen, in der die Anwender Software über Internet beziehen und ihre Daten irgendwo in einer "Cloud" verstreut lagern? Wohin die Reise gehen könnte, zeigt diese Mitteilung:
Der deutsche IT-Dienstleister T-Systems will in Zusammenarbeit mit dem US-Softwarehersteller Microsoft seinen deutschen Grosskunden sichere "Office-Cloud-Services" anbieten. In die Partnerschaft bringe Microsoft seine Produkte Office, Exchange, Lync und Sharepoint ein. T-Systems stellt die Software über seine deutschen Rechenzentren zur Verfügung und integriert sie als Cloud-Anwendungen in die ICT-Landschaft seiner Kunden, heisst es in einer Mitteilung.
Die technische Grundlage des Angebots stammt von Microsoft und basiert auf Microsoft Dynamic Data Center mit Hyper-V für die Virtualisierung und System Center zur Systemverwaltung, teilt T-Systems mit. Die Vermarktung unter dem Namen "Dynamic Services for Collaboration" wollen die Unternehmen zur CeBIT 2011, die Anfang März stattfindet, starten.
Mit der Ankündigung von T-Systems und Microsoft kristallisiert sich heraus, was viele Player im Channel befürchten: "Cloud"-Angebote werden vor allem grössere Player entwickeln können. (hc / bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022