Cloud Computing produziert gewaltigen Datenverkehr

30. November 2011, 14:33
  • telco
  • cisco
  • cloud
  • rechenzentrum
image

Zwischen 2010 und 2015 wird sich der gesamte, weltweite Datenverkehr vervierfachen. Interessant: Der allergrösste Teil des Datenverkehrs fällt innerhalb von Rechenzentren an.

Cloud Computing treibt das Wachstum des Datenverkehrs.
Weltweit wurden letztes Jahr 1,1 Zettabyte (was 1'000'000'000'000'000'000'000 Bytes entspricht - merci Wikipedia) an Daten über Rechenzentren transportiert. Bis 2015 - schreibt der Netzwerkkomponentenhersteller Cisco im "Global Cloud Index" - werden es 4,8 Zettabytes sein. Dies entspricht gemäss Cisco etwa 66,7 Billionen Stunden Musik, also etwa neuneinhalb tausend Stunden Musik pro BewohnerIn der Erde und Jahr.
Doch natürlich hören wir nicht so viel Musik und schon gar nicht jene 65 Prozent der ErdenbewohnerInnen, die gar keinen Internet-Zugang haben.
Der meiste Verkehr findet im RZ statt
Der grösste Teil dieser gewaltigen Datenmengen werden innerhalb von Rechenzentren zwischen Servern und Servern oder von den Servern zu den Speichereinheiten hin- und hergeschoben. Cisco schätzt, dass 77 Prozent des Datenverkehrs 2010 innerhalb von Rechenzentren stattfand, fünf Prozent zwischen RZs und nur 18 Prozent zwischen RZ und Anwendern. Diese Verhältnisse bleiben fast gleich: 2016 werden 76 Prozent des gewaltigen Datenverkehrs innerhalb der Rechenzentren stattfinden.
Doch auch der Datenverkehr innerhalb der RZs wird schlussendlich von den Anwendern ausgelöst, insbesondere durch den Konsum von Videobildern. So wird der Datenverkehr in der Hauptnutzungszeit 2,5 mal so gross sein wie im Durchschnitt.
Starkes Wachstum wegen Cloud Computing
Gemäss Cisco werden schon heute 11 Prozent des Datenverkehrs über Rechenzentren durch Cloud Computing (Bezug von Rechenleistung und Speicher über Internet als Service bei Teilung der Infrastruktur mit anderen Anwendern) verursacht. Dieser Anteil wird bis 2015 auf über ein Drittel steigen, so Cisco.
Und während heute bereits 21 Prozent aller Workloads (von Prozessoren erledigte Aufgaben) in Cloud-Infrastrukturen abgearbeitet werden, so werden 2015 schon gut die Hälfte (51 Prozent) aller Workloads in einer Computer-Wolke verarbeitet, so der Hersteller von - Cloud-Infrastrukturen. (hc)
Der -Cisco Cloud Index ist kostenlos verfügbar.
(Grafik: Ausschnitt aus einer Grafik von Cisco.
Bild Frontseite: Zeichnung des geplanten Monster-Rechenzentrums von Facebook im kalten Nordschweden.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023