Cloud: Die "Big Four" erdrücken die Kleinen

27. Juli 2015, 13:21
  • cloud
  • amazon
  • google
  • microsoft
  • ibm
  • geschäftszahlen
image

Die "Big Four" - Amazon, Microsoft, IBM und Google - setzen im weltweiten Cloud-Markt mehr um, als alle anderen Anbieter zusammen.

Die "Big Four" - Amazon, Microsoft, IBM und Google - setzen im weltweiten Cloud-Markt mehr um, als alle anderen Anbieter zusammen. Laut einer Studie der Synergy Research Group hatten die vier Unternehmen im zweiten Quartal einen gemeinsamen Marktanteil von 54 Prozent. Im Vorjahresquartal waren es 46 Prozent und ein Jahr davor 41 Prozent. "Für die kleineren Anbieter wird es immer schwieriger mitzuhalten. Die Kosten für Infrastruktur, Marketing und Support sind für viele zu gross", erklärt Chef-Analyst John Dindsdale.
Während der Cloud-Markt innert Jahresfrist um insgesamt 33 Prozent stieg, verzeichneten die grössten vier Anbieter ein Wachstum von 84 Prozent. Der Marktforscher geht für das vergangene Quartal von einem Gesamtumsatz von sechs Milliarden Dollar aus. Für das Jahr 2015 rechnet Synergy mit einem weltweiten Umsatz mit Cloud-Infrastruktur von knapp 20 Milliarden Dollar. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022