Cloud-Spezialist Amanox erweitert Team

18. Oktober 2019, 11:45
  • people & jobs
  • check point
image

Der Berner Cloud-Dienstleister Amanox baut sein Team mit Marc Sprenger aus.

Der Berner Cloud-Dienstleister Amanox baut sein Team mit Marc Sprenger aus. In der neu geschaffenen Rolle als Key Account Manager verantworte er künftig die Betreuung und den Aufbau von Enterprise- und Public-Cloud-Kunden in den Regionen Zentralschweiz, Zürich und Ostschweiz, teilt das Unternehmen mit. Sprenger berichtet bei Amanox an den Head of Sales Daniel Dini.
Sprenger verfüge über breites Fachwissen, habe ein gutes Netzwerk und ein feines Gespür für Kundenanliegen, sagt Amanox-CEO Martin Schor. Zuletzt arbeitete Sprenger knapp zwei Jahre bei Check Point als Strategic Account Manager. Davor war er mehrere Jahre bei RedIT tätig, wie aus seinem Linkedin-Profil hervorgeht. Sprenger hält einen Master of Advanced Studies, Brand und Marketing Management, der Hochschule Luzern.
Amanox wurde 2011 gegründet und beschäftigt rund 30 Mitarbeitende am Hauptsitz in Bern und in Zürich. Seit 2016 ist der AWS-, Rubrik- und Nutanix-Partner ein Tochterunternehmen des börsenquotierten S&T-Konzerns mit Sitz in Linz. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ti&m holt Avaloq-Mann als Sales-Chef

Peter Knapp wird im März 2023 die Sales-Leitung beim IT-Dienst­leister übernehmen. Als langjähriger Avaloq-Manager kennt er die Schweizer Finanz- und Bankenbranche.

publiziert am 1.12.2022
image

Avaloq-Partner Confinale schafft neue Leitungspositionen

Pascal Inauen und Birol Izel werden künftig die Geschäftsentwicklung und den Verkauf beim Schweizer Unternehmen verantworten.

publiziert am 1.12.2022
image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022