Cloud und mobile Computing schon fast Routine bei Schweizer Grossunternehmen

16. Februar 2012, 03:31
  • channel
  • cloud
  • schweiz
image

Nur ein Fünftel benützt noch keinerlei Cloud-Services, nur ein Zehntel keine Smartphones oder Tablets.

Nur ein Fünftel benützt noch keinerlei Cloud-Services, nur ein Zehntel keine Smartphones oder Tablets.
Laut einer vom IT-Diensleister T-Systems durchgeführten Umfrage unter Schweizer Grossunternehmen mit über 5000 Angestellten sind Cloud-Computing und mobile Computing nicht mehr aus dem IT-Alltag, zumindest dieser Grossunternehmen, wegzudenken.
Schon bei rund 90 Prozent der 50 Umfrageteilnehmer sind beispielsweise Smartphones und/oder Tablet-PCs im Einsatz. Diese werden gegenwärtig hauptsächlich für den Zugriff auf Büroanwendungen (72 Prozent) sowie privat installierten Apps (59 Prozent) benützt. Die mobile Nutzung weiterer Geschäftsanwendungen wie CRM, Lager und Logistik oder Collaboration sei bei den meisten Teilnehmern für die kommenden Jahre "angedacht", so T-Systems. Ebenfalls "angedacht" sei die Einführung von speziellen Sicherheitsmassnahmen für den Zugriff auf Unternehemensanwendungen über das Internet sowie Verschlüsselungstechnologien für die mobilen Geräte. Die aktuell vorherrschenden Security-Massnahmen sind die Eingabe von PINs bzw. Passwörtern beim Abrufen von Daten (85 Prozent) sowie Aufklärungsarbeit unter Mitarbeitenden (64 Prozent).
Auch die Unternehmen, die keine Cloud-Services nützen, geraten zunehmend in die Minderheit. 2011 nutzen noch 20 Prozent aller befragten Unternehmen keinerlei Cloud-Services. Ein Jahr davor waren es laut T-Systems noch rund ein Drittel. An häufigsten werden bestimmte Geschäftsanwendungen (51 Prozent) aus der Cloud bezogen, gefolgt von E-Mail-Tools (46 Prozent) und der Arbeitsplatzvirtualisierung (46 Prozent).
Gleichzeitig scheint sich das Tempo der Neueinfürhungewn von Cloud-Services zu verringern. 2010 hatte noch 54 Prozent der Befragten konkrete enstrpechende Pläne, bei der aktuellen Befragungen waren es noch 34 Prozent. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022