Cloud verlagert Kompetenzen zu Entwicklern

23. Oktober 2019, 15:24
  • cloud
  • tools
image

Die Cloud macht mit Standardisierung und Automatisierung das Leben der IT in gewissen Aspekten einfacher, aber das gilt nicht per se.

Die Cloud macht mit Standardisierung und Automatisierung das Leben der IT in gewissen Aspekten einfacher, aber das gilt nicht per se. "Sobald Unternehmen jedoch neue native Cloud-Technologien implementieren und eine Vielzahl von Lösungen zur Erreichung ihrer Geschäftsziele einführen, wird die IT-Umgebung immer komplexer", so die Studie "Climbing Up the Stack" der Cloud Foundry Foundation.
Und weil die Welt, beziehungsweise die IT-Umgebung, immer komplexer wird, gelte "Abstraktion statt Komplexität" als aktuelles Gebot. Und dieses hat laut den von der Stiftung befragten IT-Entscheidern und Entwicklern zwei Konsequenzen:
  1. es kommen neue oder andere Tools bei Entwicklern zum Einsatz
  2. Entscheidungs-Befugnisse verlagern sich hin zu den Entwicklern.

59 Prozent der befragen Vertreter von Grossunternehmen geben ihren Developern mehr Kompetenzen darüber, welche Tools sie einsetzen wollen, um die Anforderungen zu erfüllen. "Entwickler sind aufgefordert, auf höchster Ebene einen Beitrag zu Technologiebeschaffung und -einsatz zu leisten, und sie entscheiden sich zunehmend für mehr Abstraktion und weniger Komplexität," bilanziert Abby Kearns, Executive Director der Cloud Foundry Foundation, in einer Medienmitteilung.
Und nach welchen Kriterien werden Tools evaluiert? "Produktivität" und "Flexibilität", so die wenig verblüffende Antwort der meisten Befragten. Und das Vertrauen in ein Tool hänge für die Mehrzahl der Fachleute von dessen Verlässlichkeit ab und nur bei einer Minderheit von dessen Maturität.
Die Autoren haben sich zudem dafür interessiert, wo Container im Hype Cycle aus praktischer Sicht stehen. Dazu zogen sie Aussagen zum Einsatz von PaaS-Lösungen sowie von Serverless und Containern zu Rate. Ihr Ergebnis: Der Einsatz von PaaS sei innert der der letzten Monate merklich gewachsen, hingegen habe der Einsatz von Serverless und Containern stagniert. "Es scheint so, dass sich der Einsatz von Containern stabilisiert hat, aber es ist wichtig zu beachten, dass jene Unternehmen, die Container einsetzen, mehr Bereitstellungen zu verzeichnen haben", wollen die Autoren festgehalten haben.
Wie exakt der Einsatz aber erhoben wurde, erschliesst sich uns wegen den unpräzisen Formulierungen im Papier nicht.
Die Cloud Foundry Foundation ist die Non-Profit-Organisation hinter Cloud Foundry, einer Open-Source-Plattform, die als PaaS-Lösung verfügbar ist.
Befragt wurden 505 IT-Profis unter anderem aus Deutschland, UK, Japan und USA. Das Papier ist gegen Adressangabe gratis erhältlich (PDF) und thematisiert auch Fragen zu Kriterien und Anforderungen beim Plattform-Einsatz. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022
image

Red Hat veröffentlicht Stackrox als Open Source

Die im letzten Jahr von Red Hat erworbene Kubernetes-Sicherheitsplattform wird als Open-Source-Version verfügbar.

publiziert am 17.5.2022
image

Google I/O: Verbesserte KI, neue Developer-Tools und Geräte

Google versucht sich erneut an einer AR-Brille. Auch das Google Wallet feiert ein Comeback.

publiziert am 12.5.2022