Cloud-Zertifizierung für Schweizer IT-Dienstleister

11. Mai 2015 um 15:40
  • channel
  • swico
  • cloud
  • it-dienstleister
image

Seit Anfang Jahr werden die Aktivitäten und Dienstleistungen von EuroCloud Swiss vom ICT-Anbieter-Verband Swico als Interessengruppe --http://www.

Seit Anfang Jahr werden die Aktivitäten und Dienstleistungen von EuroCloud Swiss vom ICT-Anbieter-Verband Swico als Interessengruppe geführt zertifizieren kann.
Mit der im europäischen Kontext abgestützten Zertifizierung können IT-Dienstleister nachweisen, dass sie gewisse Qualitätsstandards einhalten. Sie ist speziell für IaaS, PaaS und SaaS konzipiert und definiert bei einer Zertifizierung eines Cloud-Services abgestufte Service-Qualitäten. Andererseits dient das Verfahren auch den potenziellen Anwenderfirmen bei der Festlegung ihrer Anforderungen an einen Cloud Service.
Ausserdem gibt es neu auch ein Informations- und Ökosystem, das die verschiedenen Angebote aus der Sicht der einzelnen Anwenderbranchen klassifiziert und beurteilt. Zu diesem Zweck ist die Swiss Cloud Initiative im Aufbau. Diese wird von der Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz getragen, steht unter dem Patronat des Staatssekretariats für Wirtschaft und arbeitet auf Anbieterseite eng mit EuroCloud Swiss sowie auf Anwenderseite mit Branchenverbänden zusammen, teilt Swico mit. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Security-Firmen Exabeam und Logrhythm fusionieren

Investor Thoma Bravo legt die beiden SIEM-Konkurrenten zusammen.

publiziert am 16.5.2024
image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024