ComCom muss Entbündelungspreise neu überprüfen

26. Januar 2016, 14:12
  • telco
  • sunrise
  • swisscom
image

Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Beschwerde des Telekommunikationanbieters Sunrise im Zusammenhang mit den Tarifen für den Zugang zum Swisscomnetz teilweise gutgeheissen.

Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Beschwerde des Telekommunikationanbieters Sunrise im Zusammenhang mit den Tarifen für den Zugang zum Swisscomnetz teilweise gutgeheissen. Die Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom muss bei der Berechnung der Preise in vielen Punkten nochmals über die Bücher.
Sunrise hatte gegen eine Verfügung der ComCom vom 18. Dezember 2013 eine Beschwerde eingelegt. Der Telekomregulator hatte darin die Preise für die alternativen Anbieter für die Mitbenutzung der Swisscom-Infrastruktur festgelegt.
Darunter fällt zum Beispiel der Interkonnektionspreis, mit welchem die Nutzung des Festnetzes der Swisscom zur Durchleitung von Telefonanrufen abgegolten wird. Für die Berechnung der Preise müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden, wie der Fremdkapitalkostensatz oder Netzstrukturanpassungen.
Das Bundesverwaltungsgericht ist in seinem Urteil zum Schluss gekommen, dass ein Grossteil der Rügen der Sunrise gutzuheissen ist. Das es sich um sehr fachspezifische Fragen handelt, haben die St. Galler Richter die Sache zur Neubeurteilung an die Vorinstanz zurückgewiesen. (sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022