ComCom senkt Interkonnektionspreise nun definitiv (und rückwirkend)

1. September 2006, 10:22
  • telco
  • swisscom
  • sunrise
image

Die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) hat gestern den langwierigen Streit um die Interkonnektionspreise (Preise, die ein Carrier bezahlen muss, wenn Gespräche aus seinem Netz auf das Netz eines anderen Carriers gehen) endgültig entschieden.

Die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) hat gestern den langwierigen Streit um die Interkonnektionspreise (Preise, die ein Carrier bezahlen muss, wenn Gespräche aus seinem Netz auf das Netz eines anderen Carriers gehen) endgültig entschieden. Ein früherer Entscheid der ComCom war durch Swisscom und Sunrise ans Bundesgericht weitergezogen worden, dieses hat dann den ComCom-Entscheid in Details korrigiert.
Nun profitieren die beiden Kläger Sunrise und Verizon von einer rückwirkenden Senkung der Interkonnektionspreise der Swisscom um etwa 30 Prozent für den Zeitraum von 2000 bis 2003. Andere Carrier, die nicht selbst bei der ComCom geklagt hatten, bekommen nichts. Die ComCom geht aber davon aus, dass ihr Entscheid "mittelfristig positive Auswirkungen auf die Endkundenpreise haben wird". (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022