Comdat kauft Xerox-Partner ServiceOne

6. Januar 2010, 08:37
  • printing
image

Unternehmensgründer Kurt Kessler geht.

Unternehmensgründer Kurt Kessler geht.
Der Schlieremer IT-Dienstleister Comdat Datasystems hat heute die Übernahme des Walliseller Xerox-Konzessionärs ServiceOne per 4. Januar 2010 bekannt gegeben. Mit der neuen Tochtergesellschaft will sich Comdat im Bereich Printing & Imaging verstärken. ServiceOne ist in den Bereichen Output Management, Multifunktionssysteme, Kopierer und Drucker tätig. Der Kaufpreis wurde nicht mitgeteilt.
Bis auf den Weggang des Geschäftsführers, bisherigen Inhabers und Gründers von ServiceOne, Kurt Kessler, ändere sich nichts bei ServiceOne, heisst es bei Comdat auf Anfrage. ServiceOne werde als eigenständiges Unternehmen weitergeführt. Die zirka 15 Angestellten behalten ihre Stelle. Comdat selbst beschäftigt zurzeit über 40 Personen. Zusammen haben die beiden Firmen nun um die 60 Mitarbeitenden. Neuer Geschäftsführer von ServiceOne wird der Comdat-Verwaltungsrat Andreas Spahni, der aus dem Bankenbereich kommt.
"ServiceOne ist sehr gut aufgestellt und kann durch den Zusammenschluss in einem Markt mit sehr grossem Potential Gesamtlösungen im Dokumentenmanagement und Workflow, gerade für KMUs, anbieten. Das ist eine sehr spannende Aufgabe", meint Spahni zu seiner neuen Tätigkeit. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Mondbasis soll aus dem 3D-Printer kommen

Ein Startup soll im Auftrag der Nasa einen riesigen 3D-Drucker entwickeln, der Mondgestein verwenden kann, um Bauteile zu drucken.

publiziert am 30.11.2022
image

Epson will sich von Laserprintern verabschieden

In ein paar Jahren wollen die Japaner nur noch Inkjets verkaufen. Diese seien viel nachhaltiger, sagt Epson.

publiziert am 28.11.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Bund sichert sich Printer und Zubehör für 80 Millionen Franken

An papierlos ist noch lange nicht zu denken. HP wird die nächsten Jahre für die Drucker der Verwaltung zuständig sein. Ein kleiner Teil des Auftrags geht daneben an Canon.

publiziert am 9.8.2022