Comit und drei "neue" Herausforderer

17. Dezember 2010, 15:50
  • rechenzentrum
image

Bringen HP, Econis und Inventx neue Dynamik in den Markt der Kernbankensoftwarebetreiber?

Bringen HP, Econis und Inventx neue Dynamik in den Markt der Betreiber von Kernbankensoftware?
Die Swisscom-Tochter Comit wird für die nähere Zukunft, zumindest nach Anzahl Kunden gesehen, der einsame Überflieger im Schweizer Outsourcingmarkt für Kernbankensoftware sein. Dies zeigen Zahlen aus der gerade erschienenen Premium-Ausgabe der Marktübersicht "Handout Swiss Banking" auf Finnova und zum neuen Outsourcer Comit abgeschlossen sein wird, wird die Swisscom-Tochter nicht weniger als 59 Prozent der Banken, die den Softwarebetrieb ausgelagert haben, betreuen. Alle anderen Outsourcer folgen mit je fünf Prozent oder weniger mit sehr grossem Abstand (siehe Grafik).
Längerfristig allerdings könnte sich durchaus etwas tun, glaubt Active Sourcing. Die Karten würden neu gemischt und der Wettkampf der Dienstleister im Schweizer Bankenmarkt hat sich in den letzten
Monaten deutlich zugespitzt. Active Sourcing erwähnt in diesem Zusammenhang vor allem drei "neue" potente Player, welche nun Comit gegenüber stehen: HP, Econis und Inventx. Die --/frontend/insideit?_d=_article&site=ii&news.id=22672--neu gegründete
Inventx/frontend/insideit?_d=_article&site=ii&news.id=20576 zu einem zumindest ambitionierten neuen Player geworden. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022