Comparex und Fenaco begraben das Kriegsbeil

31. August 2016, 15:50
  • channel
  • fenaco
  • luzern
image

Fenaco / Bison bezahlt fünf Millionen Franken. Comparex, respektive die österreichische Mutterfirma verzichtet auf alle Ansprüche und zieht alle Klagen zurück.

Fenaco / Bison bezahlte fünf Millionen Franken. Comparex, respektive die österreichische Mutterfirma verzichtet auf alle Ansprüche und zieht alle Klagen zurück.
Fenaco und alle ihre Tochterfirmen haben sich Ende März aussergerichtlich mit der Surseer DC & POS (ehemals Comparex, ehemals PC-Ware Schweiz, ehemals Bison Systems) geeinigt. DC & POS gibt es gar nicht mehr, aber natürlich gibt es noch Rechtsansprüche bei der ehemaligen Mutterfirma Comparex in Leipzig respektive deren Mutter, die österreichische Raiffeisen Informatik.
Die beiden lagen sich seit der Comparex-Bison-Affäre in Luzern zu erfahren.
Bison IT Services oder Privatpersonen sind am Vergleich nicht beteiligt, war heute vor Gericht zu hören. Fenaco bezahlte fünf Millionen Franken. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

PC-Markt: Die Lieferprobleme halten an

Der westeuropäische PC-Markt liegt trotz leichtem Rückgang über Vor-Pandemie-Niveau. Lieferengpässe und geopolitische Spannungen bremsen den Absatz.

publiziert am 18.5.2022
image

Ti&m expandiert nach Basel

Der IT-Dienstleister will in Basel nicht nur neue Kunden finden, sondern sich auch ein neues Gebiet zur Personalrekrutierung erschliessen.

publiziert am 17.5.2022
image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Sunrise UPC und Swiss Fibre Net verlängern Partnerschaft

Mit mehr Marktanteil erhalte man nun auch bessere Konditionen, sagt der Telco.

publiziert am 16.5.2022