CompuServe ist Geschichte

7. Juli 2009, 09:43
  • e-mail
image

Einer der ersten Anbieter von E-Mail, Chat und Online-Foren wird eingestellt.

Einer der ersten Anbieter von E-Mail, Chat und Online-Foren wird eingestellt.
Der erste grosse Online-Dienst der Internet-Geschichte ist – Geschichte. Der "Provider" CompuServe wurde von seinem letzten Besitzer, AOL, am vergangenen 1. Juli abgeschaltet. Je nach Land ist die Einwahl in CompuServe noch einige Tage möglich, die E-Mail-Adresse wird beziehungsweise wurde schon gelöscht.
CompuServes Geschichte begann 1969 als "Compu-Serve Network", später wurde der Dienst in "CompuServe Information Service" und zuletzt in "CompuServe Classic" umbenannt. Ende der siebziger Jahre konnten US-Kunden über CompuServe chatten und mailen. Später folgte die Einführung Tausender Online-Foren.
CompuServe war ab den achtziger Jahren auch in der Schweiz sehr beliebt. Als in den neunziger Jahren immer zahlreichere "freie" Internet-Provider auf den Markt drängten, geriet das geschlossene System von CompuServe mit seinen hohen Abo-Gebühren in Bedrängnis. 1998 wurde der Provider an AOL verkauft. Nun geht CompuServe definitiv offline. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bei der Abwehr von Ransomware ist E-Mail der entscheidende Faktor

Ein erfolgreicher Ransomware-Angriff kann den Unternehmensbetrieb schlagartig zum Erliegen bringen. Um Business Continuity zu gewährleisten, wenn wichtige Dateien nicht mehr verfügbar sind, ist ein aktuelles Backup der Daten zur zügigen Wiederherstellung unabdingbar.

image

Die hartnäckigsten Mythen über E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung ist eine wichtige Massnahme, um sensible Daten zu schützen. Trotzdem verzichten noch immer viele Unternehmen darauf. Sie halten die Technologie für zu teuer, zu kompliziert oder gar unnötig. Höchste Zeit, mit den hartnäckigen Mythen aufzuräumen.

image

Sichere E-Mails in Microsoft 365: So klappt's

Office-Programme aus der Cloud bringen verschiedene Optionen mit, um E-Mails zu verschlüsseln. Warum sich dennoch eine zusätzliche Lösung empfiehlt, lässt sich am Beispiel von Microsoft (früher: Office) 365 zeigen. Mit totemomail gewinnen Unternehmen Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit.

image

Spital Wetzikon wehrt Malware Emotet fast unbeschadet ab

Das Spital Wetzikon, das die medizinische Grundversorgung von rund 55'000 Personen im Zürcher Oberland sicherstellt, wurde Opfer eines Hackerangriffs.

publiziert am 17.12.2019