Computerlinks vertreibt Mobile Active Defense

4. Juni 2012, 04:38
    image

    Der Value Added Distributor Computerlinks und das auf Security für mobile Geräte spezialisierte Unternehmen Mobile Active Defense haben einen weltweit geltenden Vertriebsvertrag abgeschlossen.

    Der Value Added Distributor Computerlinks und das auf Security für mobile Geräte spezialisierte Unternehmen Mobile Active Defense haben einen weltweit geltenden Vertriebsvertrag abgeschlossen. Das Abkommen gilt ab sofort.
    Mobile Active Defense stellt Mobile-Security-Produkte für Unternehmen her. Kernstück des Angebots ist die Plattform "MECS". Diese übernimmt die Kontrolle über angemeldete Geräte. Anwender können dann keine Sicherheitsfunktionen mehr deaktivieren, und der komplette Datenverkehr läuft via VPN über die zentrale Plattform, die eine Firewall, Antimalware-Software, ein Intrusion Prevention System und andere Filter umfasst. Der Zugriff auf Unternehmensapplikationen wird zudem kontinuierlich protokolliert. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

    Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

    publiziert am 30.9.2022
    image

    Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

    Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

    publiziert am 30.9.2022
    image

    Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

    Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

    publiziert am 29.9.2022 4
    image

    Digitaler Euro könnte 2026 kommen

    Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

    publiziert am 29.9.2022