Computerlinks vertreibt Netzwerküberwachungsgeräte von Gigamon

31. Januar 2011, 16:14
  • security
image

Der Value Added Distributor Computerlinks hat einen internationalen Vetriebsvertrag mit Gigamon, einem Hersteller von Geräten zur Überwachung des in Netzwerken kursierenden Datenverkehrs, unterschrieben.

Der Value Added Distributor Computerlinks hat einen internationalen Vetriebsvertrag mit Gigamon, einem Hersteller von Geräten zur Überwachung des in Netzwerken kursierenden Datenverkehrs, unterschrieben. Wie man uns bei der hiesigen Niederlassung des Distis erklärte, wird auch Computerlinks Schweiz die Gigamon-Produkte in sein Sortiment aufnehmen.
Die Gigamon-Geräte greifen auf die in einem Netzwerk kursierenden Daten zu und stellen sie anderen Appliances zur Verfügung. Das Produkt "GigaVUE" beispielsweise kann laut Hersteller kundenspezifische Datenströme aus Hochgeschwindigkeitsverbindungen zusammenführen, filtern und für die Nutzung in beliebigen Überwachungssystemen replizieren. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Notwendigkeit einer Zero-Trust-Edge-Strategie

Die digitale Transformation hat die Arbeitswelt grundlegend verändert. Neue Technologien erlauben von überall Zugriff auf Geschäftsdaten, was die Angriffsfläche der Unternehmen erheblich vergrössert. Fortinets Zero-Trust-Strategie gewährleistet Unternehmen Sicherheit für Anwender und Geräte.

image

"Keylogger": Websites speichern Formulare vor der Datenübermittlung

Persönliche Daten und Kreditkartennummern werden laut einer Studie an die Websitebetreiber übermittelt, bevor Besucher die Transaktion endgültig abschliessen.

publiziert am 17.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Cyberangriff auf Luzerner ÖV bleibt ohne grössere Folgen

Die Verkehrsbetriebe sprechen von einem "gezielten Angriff". Der Busverkehr war nicht betroffen, einzig Anzeigetafeln funktionierten nicht wie gewohnt.

publiziert am 16.5.2022