Confinale wird Premium Partner von Avaloq

18. September 2020, 14:15
  • channel
  • fintech
  • finanzindustrie
  • avaloq
image

Confinale steigt als viertes Unternehmen weltweit in den Kreis der Avaloq Premium Implementierungspartner auf.

Confinale wird bei Avaloq auf die höchste Stufe – die Premium Implementation Partnerschaft – gesetzt, wie das Unternehmen mitteilt. Ausschlaggebend für den Aufstieg in die höchste Partnerklasse seien unter anderem die Grösse, Projekterfahrung und die internationalen Standorte von Confinale.
Damit gehört Confinale zum Kreis von vier Unternehmen weltweit, die den Titel "Avaloq Premium Implementation Partner" erhalten. Roland Staub, CEO von Confinale, sagt: "Dies zeugt von unserem Fokus auf die Avaloq Community, der tiefen und wachsenden Avaloq-Expertise unserer Mitarbeitenden und dem kundenzentrierten Lösungsansatz – sei es bei der Implementierung von Avaloq-Modulen, der Integration von Drittsystemen oder bei der Bereitstellung von Digitalisierungslösungen für Avaloq-Banken."
Confinale wurde 2012 in der Schweiz gegründet. Das IT-Beratungs- und Software-Entwicklungsunternehmen hat sich auf Digitalisierungsprojekte für den Bankensektor spezialisiert. Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben 65 Mitarbeitende und betreut 35 Avaloq-Kunden in der Schweiz, Liechtenstein, Deutschland und Grossbritannien.

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach Citrix-Tibco-Merger: Netscaler wird wieder unabhängiger

Das Gleiche scheint auch für Jaspersoft, Ibi und Sharefile zu gelten.

publiziert am 4.10.2022
image

Das "letzte Stündchen" der alten Einzahlungsscheine

Die Umstellung auf die QR-Rechnung ist aus Sicht der Post sehr gut angelaufen. Es kommen aber immer noch Kunden mit veralteten Einzahlungsscheinen an die Schalter.

publiziert am 4.10.2022
image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

IT-Firma der Stadt Wetzikon ist privatisiert

Die Stadt hat ihr IT-Unternehmen an das bisherige Management verkauft. Dies soll dem RIZ mehr Flexibilität für die weitere Entwicklung geben.

publiziert am 3.10.2022