Connectis wird verkauft

5. August 2014 um 07:24
  • geschäftszahlen
  • verkauf
image

Aurelius verkauft Connectis und Softix für knapp 50 Millionen Franken an französische SPIE-Gruppe.

Aurelius verkauft Connectis und Softix für knapp 50 Millionen Franken an französische SPIE-Gruppe.
Der Münchner Industriekonzern Aurelius trennt sich von seiner Schweizer Tochter Connectis. Der Systemintegrator und seine kleine Schwestergesellschaft Softix gehen an die französische SPIE-Gruppe. Dabei handelt es sich um einen europäischen Multi-Service-Dienstleister in den Bereichen Elektro und Informationstechnik, Mechanik und Gebäudetechnik. Mit 37'000 Angestellten weltweit erzielte SPIE letztes Jahr einen Umsatz von 4,6 Milliarden Euro. Im ICT-Bereich war SPIE bislang aber nur in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden vertreten.
Mit dem Kauf von Connectis erhalte man den strategischen Zugang zu einem "lukrativen und hochinteressanten Markt", heisst es in einer Mitteilung. SPIE ist ebenso wie Connectis ein Mitglied der Getronics Workspace Alliance. Der Kaufpreis entspricht einem Firmenwert von 48 Millionen Franken.
Connectis war 2008 von Sunrise an Aurelius verkauft worden. Seitdem ist Connectis kontinuierlich gewachsen und sieht sich heute als klare Nummer zwei auf dem Schweizer Markt. Heute beschäftigt Connectis 370 Personen. Letztes Jahr erzielte Connectis unter der Leitung von Matthias Täubl Umsätze in Höhe von 132,4 Millionen Franken bei einer operativen normalisierten EBITDA-Marge von 5,7 Prozent. Zuletzt holte das Unternehmen den grössten Auftrag der Firmengeschichte. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

G+D knackt erstmals die 3-Milliarden-Marke

Der Netcetera-Besitzer meldet erneut einen Rekordumsatz. Alle Bereiche des Konzerns sind gewachsen.

publiziert am 11.4.2024
image

Leicht weniger Umsatz für Aveniq

Die Einnahmen des IT-Dienstleisters sind 2023 zwar gesunken, trotzdem blieb das Unternehmen profitabel. Zudem kommen in nächster Zeit einige Veränderungen auf die Firma zu.

publiziert am 4.4.2024
image

Intels Fertigungssparte schreibt Milliarden-Verluste

Die Auftragsfertigung von Intel läuft nur schleppend. Grund dafür ist eine Fehlentscheidung, die der Chipriese vor einem Jahr getroffen hat.

publiziert am 3.4.2024