Consumer-Lizenzen: Microsoft schafft Gerätelimite für Office 365 ab

31. August 2018, 12:41
  • technologien
  • microsoft
  • lizenz
  • arbeitsmarkt
image

Bislang waren die Abos der Consumer-Versionen von Office 365 auf zwei Geräte beschränkt: Home-Abonnenten durften die Office-Palette über die fünf User verteilt auf zehn Geräten installieren, für Personal-Kunden lag die Limite bei einem PC oder Mac plus einem Tablet.

Bislang waren die Abos der Consumer-Versionen von Office 365 auf zwei Geräte beschränkt: Home-Abonnenten durften die Office-Palette über die fünf User verteilt auf zehn Geräten installieren, für Personal-Kunden lag die Limite bei einem PC oder Mac plus einem Tablet.
Microsoft ändert nun die Lizenzbestimmung: Künftig verzichten die Redmonder auf eine Limite, wie aus einem Blogbeitrag des Konzerns hervorgeht. Ab dem 2. Oktober können Office 365 Home und Personal auf beliebig vielen Devices eingerichtet werden. Stattdessen wird das neue Lizenzmodell auf der Anzahl der zur gleichen Zeit angemeldeten Geräte basieren. Konkret dürfen bis zu fünf User gleichzeitig mit dem selben Account angemeldet sein.
Bei Office 365 Home wird zugleich die Anzahl User von fünf auf sechs erhöht. Dies bedeutet, dass nun mit einem Abo gleichzeitig auf 30 Geräten Office genutzt werden kann. Auch der sechste User erhält zudem ein Terabyte Speicher auf OneDrive, so dass nun für ein Home-Abo insgesamt sechs Terabyte Cloud-Speicher zur Verfügung stehen.
Zuguterletzt verspricht Microsoft, dass das Management der Accounts vereinfacht würde. Statt wie bislang über office.com/myaccount zuzugreifen, könne dies nun direkt über das Account-Portal gemacht werden. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022