Context Exklusiv: HP (und Microsoft) haben die meisten Probleme mit dem Graumarkt

18. Mai 2005, 16:59
  • hp
image

IBM, Epson und Canon scheinen die Probleme in den Griff zu bekommen

IBM, Epson und Canon scheinen die Graumarkt-Probleme in den Griff zu bekommen
Vor einer Woche berichteten) nachgeliefert.
579 Reseller antworteten auf Frage, welche Hersteller am meisten von Grauimporten betroffen sind. Hewlett-Packard hat offensichtlich vor allem in Spanien, Frankreich und Deutschland weiterhin und gar sich verstärkende Probleme mit Grauimporten. Hier die "Rangliste" der Antworten auf die Frage: "Welche Hersteller sind in ihrem Land am meisten von Grau-Importen betroffen?" (in Klammer die Antworten vom April 2004)

  1. HP 47% (42%)
  2. Canon 6% (10%)

Ein Drittel der befragten Reseller nennt "andere Hersteller". Unter "ferner liefen" ist auch Microsoft.
Verkaufen Sie Dell?
Wer bei den Umfragen unseres Partners Context mitmacht, bekommt die Umfrage-Ergebnisse exklusiv zur Verfügung gestellt. Sie erhalten damit einen Einblick in die Aktivitäten Ihrer Kollegen und Kolleginnen in ganz Europa.
Die Fragen im Mai, deren Beantwortung etwa 5 bis 10 Minuten dauert, sind interessant. Context will wissen, wie viele Reseller in Europa mit Dell zusammenarbeiten und stellt einen Vergleich der Channel-Programme der verschiedenen Hersteller (HP, Fujitsu Siemens, IBM) an. Mitmachen! (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Klimaschutz wird zum PC-Verkaufs­argument

Die grossen Computerhersteller haben an der CES ihre neusten Geräte vorgestellt. Das Credo bei allen lautet: mehr Nachhaltigkeit.

publiziert am 5.1.2023
image

HP führt selektive Distribution ein

Distis dürfen HP-Drucker und -Verbrauchs­material nur noch an registrierte Reseller verkaufen. Das führt zu Mehraufwand.

publiziert am 20.12.2022 1
image

Bechtle liefert IT-Arbeitsplätze für Swiss und Lufthansa

Es geht hauptsächlich um HP-Hardware für über 20'000 Arbeitsplätze, darunter auch solche für die Schweizer Fluggesellschaft.

publiziert am 13.12.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022