COR&FJA beteiligt sich an B+S Banksysteme

22. Juni 2010, 12:39
  • rechenzentrum
image

Der im Vorjahr --/frontend/insideit?_d=_article&site=ii&news.

Der im Vorjahr aus einer Fusion entstandene deutsche Banken- und Versicherungssoftware-Hersteller COR&FJA hat 21,78 Prozent der Anteile des Bankensoftware-Spezialisten B+S Banksysteme übernommen. B+S entwickelt Standardsoftware zur Abwicklung von Finanzgeschäften bei Banken, Sparkassen und Industrieunternehmen. Beide Firmen sind auch in der Schweiz aktiv und zählen Schweizer Finanzinstitute zu ihren Kunden. Im Gegenzug tritt COR&FJA laut einer Mitteilung "in die Besicherung von Verbindlichkeiten des Unternehmens im Umfang eines mittleren einstelligen Millionenbetrages ein."
COR&FJA und B+S sind bereits Partner. Ziel der neuen Kooperation ist die jeweilige Stärkung der Marktposition durch "wechselseitige Ergänzung der Produktportfolien", wie es in der Mitteilung heisst. Für das Lösungsportfolio rund um die eigene COR.FJA Banking Suite betreffe dies insbesondere Standardsoftware-Produkte für die Geschäftsfelder Electronic Banking, Risikomanagement und Treasury/Trading. Aufgrund des überwiegend komplementären Kundenbestands bestehe darüber hinaus Potenzial für das Cross-Selling-Geschäft in beiden Unternehmen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Equinix hat wieder ausgebaut

Das ZH4 von Equinix hat weitere 850 Quadratmeter Fläche erhalten.

publiziert am 15.9.2022