COR&FJA kauft Basler Versicherungs-Consulter

1. Juli 2011, 09:12
  • rechenzentrum
  • schweiz
  • software
image

Der deutsche Hersteller von Versicherungssoftware COR&FJA hat vor kurzem das Balser Beratungsunternehmen Wagner & Kunz Aktuare (WKA) übernommen.

Der deutsche Hersteller von Versicherungssoftware COR&FJA hat vor kurzem das Balser Beratungsunternehmen Wagner & Kunz Aktuare (WKA) übernommen. Damit will das Unternehmen das produktunabhängige Beratungsangebot für die Kunden in den deutschsprachigen Ländern (DACH) stärken. Im Vorjahr hatte COR&FJA die Consulting-Kapazitäten in Österreich ausgebaut und im Februar beziehungsweise März erfolgte die strategische Erweiterung durch einen neuen Consulting-Bereich und die Beteiligung an der Wiesbadener Plenum AG.
COR&FJA plant, WKA in seiner Struktur beizubehalten und künftig deutlich auszubauen. Im Bereich der Produktentwicklung und Prozessberatung für Lebens-, Kranken-, Unfall- und Sachversicherungen sowie für Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge zähle WKA auf dem Schweizer Markt seit mehr als zehn Jahren zu den renommiertesten Anbietern, so COR&FJA.
Dieter Lahme, Chef von COR&FJA Schweiz, meint: "Mit dem Produkt-Know-how von COR&FJA und den Consulting-Kompetenzen von WKA stellen wir den schweizerischen Kunden zukünftig ein State-of-the-Art-Angebot an Standardsoftware- und Beratungslösungen zur Verfügung." Und weiter: "Wir wollen das jetzige WKA-Beratungsteam zukünftig personell deutlich erweitern und dabei nach Möglichkeit auch auf die Vernetzung von WKA bei den schweizerischen Hochschulen mit versicherungswissenschaftlichem Hintergrund zurückgreifen." (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022