Coronavirus-Angst überschattet den Mobile World Congress

10. Februar 2020, 10:35
  • international
  • politik & wirtschaft
  • amazon
  • channel
image

Auch Amazon, Nvidia und Sony haben ihre Auftritte am Riesen-Kongress in Barcelona abgesagt. Hygiene-Vorschriften werden allgegenwärtig sein.

Die weltweit führende Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) in Barcelona droht wegen des Coronavirus zu einer Geisterveranstaltung zu werden. Mit Amazon sagte das ein weiteres Grossunternehmen seine MWC-Teilnahme ab.
"Aufgrund des Ausbruchs und der anhaltenden Besorgnis über das neuartige Coronavirus wird sich Amazon von der Ausstellung und Teilnahme am Mobile World Congress 2020 zurückziehen", heisst es in einer E-Mail von Amazon an das US-Magazin 'Techcrunch'.
Gerade hat auch Sony mitgeteilt, dass man nicht teilnehmen werde.  Man habe die schwierige Entscheidung getroffen, sich von der Ausstellung und Teilnahme am MWC 2020 zurückzuziehen, weil man "grössten Wert auf die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Kunden, Partner, Medien und Mitarbeiter" lege.
Zuvor hatten bereits der schwedische Telekomausrüster Ericsson, der südkoreanische Elektronikkonzern LG und der Chiphersteller Nvidia ihre Auftritte am MWC abgesagt. Der Elektronikriese Samsung will seine Präsenz deutlich verringern. Der chinesische Konzern Huawei schickt seine Mitarbeiter für den MWC schon 14 Tage vorab nach Europa, um dadurch zu verhindern, dass infizierte Personen auf der Messe auftreten.

Eine Vielzahl von Massnahmen

Der MWC ist die weltweit wichtigste Veranstaltung der Mobilfunkbranche. Der Veranstalter GSMA erwartet zu der Messe mehr als 100'000 Besucher und mehr als 2800 Aussteller. So viele Menschen auf engem Raum bedeuten auch, dass es ein hohes Potential gibt, dass ansteckende Krankheiten von Besucher zu Besucher weitergegeben werden könnten.
GSMA kündigte weitere Massnahmen an, um Besucher vor einer Ansteckung zu schützen. Dazu gehört ein Verbot für alle Reisenden aus der chinesischen Krisenprovinz Hubei. Ausserdem müssen alle Personen, die sich in China aufgehalten haben, den Nachweis erbringen, dass sie sich mindestens 14 Tage lang ausserhalb des Landes aufgehalten haben.
Auch an der Messe selbst soll eine Vielzahl von Massnahmen ergriffen werden. So kündigt der Veranstalter Kontrollen der Körpertemperatur an. Besucher sollen eine Versicherung abgeben, dass sie keinen Kontakt mit infizierten Personen hatten. Toiletten, Catering-Areale, Touchscreens usw. sollen häufig gereinigt und desinfiziert werden. Auch die Aussteller werden Anweisungen erhalten, wie sie ihre Exponate zu reinigen haben. Ausserdem soll überall Desinfektionsmittel bereitstehen und Hinweis-Bildschirme die Besucher über hygienische Massnahmen aufklären.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022