Coronavirus: Anrufschwemme überlastet Swisscom-Netze

16. März 2020, 13:53
  • telco
  • schweiz
  • netzwerk
  • swisscom
  • channel
  • coronavirus
image

Gespräche wurden teilweise unterbrochen. Swisscom arbeitet an Kapazitätserweiterung. Salt schenkt derweil Business-Kunden unlimitiertes Internet.

Heute Montag, 16.3. 2020, sind bei einem Teil der Swisscom-Kunden Gespräche via Festnetz- oder Mobiltelefone unterbrochen worden. Das vermehrte Arbeiten von Zuhause hat ab 9 Uhr zu einer Überlast der Systeme geführt. Swisscom arbeitet an einer Kapazitätserweiterung.
Das grösste Schweizer Telekommunikationsunternehmen verzeichnete am Vormittag dreimal mehr Anrufe über das Mobilfunknetz als sonst, wie es auf Anfrage von ‘Keystone-SDA’ mitteilte. Auch das Volumen im Festnetz sei massiv gestiegen, schreibt Swisscom. Einige Privat- und Geschäftskunden konnten daher nur unter Schwierigkeiten telefonieren. Dies galt sowohl für das Mobil-, als auch das Festnetz.
Das Telekommunikations-Verhalten der Kundinnen und Kunden sei aktuell nicht vorhersehbar. Die Mitarbeitenden würden die Netze derzeit viel enger als sonst überwachen und laufend Massnahmen treffen, so Swisscom. Weitere punktuelle Überlastungen könnten aber grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden.

Unternehmen mit zu wenig Bandbreite

Ins Stocken geraten kann auch der Internet-Datenverkehr – etwa, wenn Unternehmen ihre Systeme nicht für vermehrte Zugriffe via Internet ausgelegt haben. Dann kann es zu Engpässen beim Eingang in die Infrastruktur des Unternehmens kommen.
Swisscom stelle den Kunden auf Wunsch mehr Bandbreite zur Verfügung, falls die physikalischen Leitungen dafür ausreichend seien. Priorität hätten aber klar die Kunden, die einen zentralen Dienst in der Landesversorgung wahrnehmen, also systemrelevant seien, erklärt das Unternehmen.
Swisscom geht aktuell davon aus, dass trotz der Zunahme an Homeoffice noch genügend Kapazität in der Daten-Netz-Infrastruktur vorhanden sind. Die Arbeit im Homeoffice benötige nicht so viele Ressourcen wie etwa das Streaming von TV oder Netflix, sondern nur einen "kleinen Anteil des Gesamtverkehrs". In der letzten Woche habe sich der zusätzliche Datenverkehr im tiefen einstelligen Prozentbereich der gesamten Netzlast bewegt.

Salt hebt Datenlimiten für Businesskunden auf

Der Swisscom-Konkurrent Salt folgt derweil dem Vorbild einiger Telcos im Ausland und hebt Datenlimiten für Mobilkunden auf. Allerdings nur für Geschäftskunden.
Bis zum 31. Mai 2020 erhalten alle Salt-Business-Kunden, die über ein Abonnement mit limitierter Datenpauschale verfügen, vorübergehend kostenlos unbegrenztes mobiles Internet innerhalb der Schweiz.
Man tue dies, so Salt, um Geschäftskunden die Umsetzung von Homeoffice für ihre Mitarbeitenden einfacher zu machen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Iris Kornacker ist neue CEO von Polypoint

Sie hat die Stelle von Thomas Buerdel übernommen, der sich in Zukunft auf die Bereiche Innovation und Angebotsausbau bei der Health-Tech-Firma konzentrieren will.

publiziert am 3.10.2022
image

IT-Firma der Stadt Wetzikon ist privatisiert

Die Stadt hat ihr IT-Unternehmen an das bisherige Management verkauft. Dies soll dem RIZ mehr Flexibilität für die weitere Entwicklung geben.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022