Coronavirus macht Internet-Rivalen solidarisch

17. März 2020, 10:58
image

Google, Facebook, Twitter und Co. wollen gemeinsam Betrugs- und Desinformations-Versuche verhindern.

Normalerweise sind sie Konkurrenten. Aber nun ziehen die grössten sozialen Netzwerke zumindest der westlichen Welt für einmal am selben Strang und haben ein gemeinsames Statement veröffentlicht. Die Unterzeichner sind Facebook, Google, Linkedin, Microsoft, Reddit, Twitter und Youtube. In diesem Statement versprechen die Netzwerke, gemeinsam Falschinformationen und Betrugsversuche im Zusammenhang mit Covid-19 verhindern zu wollen. Gleichzeitig wollen sie Informationen von offiziellen Quellen wie Gesundheitsämtern und anderen Behörden ein hohes Gewicht verleihen.
image
Wie sie ihre Aktivitäten untereinander koordinieren wollen, erklärten die Unternehmen allerdings nicht.
Bisher hatten die Netzwerke einzeln Massnahmen gegen mit der Pandemie verbundene Betrugsversuche unternommen. Google hat beispielsweise Android-Apps mit dem Thema Covid aus dem Play Store verbannt. Facebook hat irreführende Werbungen zu angeblichen Heilmitteln entfernt und Twitter hat User blockiert, die Verschwörungstheorien über die Herkunft des Virus verbreitet haben.
Trotzdem mussten die Netzwerke einige Kritik einstecken, weil diese Massnahmen nicht sehr weit gingen oder zu langsam erfolgten.
Am Wochenende kursierte beispielsweise in den USA auf verschiedenen Netzwerken eine Falschmeldung, dass Präsident Trump das komplette Land unter Quarantäne stellen wolle, wie 'Factcheck' berichtet. Dies führte vielerorts zu Hamsterkäufen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022