Coronavirus: Microsoft und Nutanix werden Ziele nicht erreichen

27. Februar 2020, 12:03
  • international
  • it-branche
  • politik & wirtschaft
image

Das Coronavirus beeinträchtigt Produktion und Lieferketten. Mehrere IT-Konzerne haben Gewinnwarnungen publiziert.

Microsoft hat wegen der Folgen des Coronavirus sein bisheriges Umsatzziel für die PC-Sparte angepasst. Aufgrund von Belastungen der Lieferkette dürfte die zuvor ausgegebene Prognose im laufenden Geschäftsquartal nicht erreicht werden, warnte Microsoft am Mittwoch nach US-Börsenschluss.
Die Aktie reagierte nachbörslich mit Verlusten und drehte ins Minus. Microsoft betont in der Mitteilung, dass die Windows-Nachfrage weiterhin hoch sei. Der Ausblick für alle anderen Geschäftsbereiche bleibe unverändert. Die PC-Sparte, "More Personal Computing", machte im letzten Quartal 36 Prozent des Umsatzes aus.
Auch HP erwartet negative Auswirkungen auf Umsatz, Gewinn und free Cashflow, wie CFO Steven Fieler Anfang Woche sagte. Diese Auswirkungen würde HP jedoch als "vorübergehend betrachten", mit begrenzten Konsequenzen für die zweite Jahreshälfte. HP geht zudem von Verzögerungen bei Produktion und Fertigung aus, was sich wiederum negativ auf den free Cashflow auswirke.

Nutanix-Aktie verliert fast 25 Prozent

Auch von Nutanix gibt es eine Gewinnwarnung. Das Unternehmen hat bei der Präsentation des Ergebnisses des zweiten Fiskalquartals seine Umsatz- und Gewinnziele für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Darüber hinaus teilt Nutanix mit, die Pläne zur Erweiterung des Personalbestands vorerst zu "pausieren".
Die Nutanix-Aktie schloss am Mittwoch bei 32,63 Dollar. Nachdem das Unternehmen seine Gewinne für das zweite Quartal meldete, fiel die Aktie im Übernachthandel um 24 Prozent auf 24,76 Dollar pro Aktie. Die Papiere haben sich langsam erholt, liegen aber noch immer rund 15 Prozent unter dem Schlusskurs vom Mittwoch.
Anfang Woche teilte bereits Apple mit, dass man die Prognose für das laufende Jahr nicht erfüllen werde. Am selben Tag büssten die fünf grössten US-Tech-Firmen gemeinsam über 238 Milliarden Dollar an Börsenwert ein. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022