COS-Mitarbeiter in Deutschland ohne Geld

14. August 2009, 15:41
  • international
  • deutschland
image

Die Mitarbeiter der insolventen COS Distribution und E-Logistics in Deutschland kämpfen um ihre Löhne.

Die Mitarbeiter der insolventen COS Distribution und E-Logistics in Deutschland kämpfen um ihre Löhne. Nach einem Bericht des IT-Portals 'IT-Business' haben die rund 300 Mitarbeiter seit Juni keine Löhne mehr erhalten und würden mehr und mehr in finanzielle Bedrängnis geraten. Zwar hätten sie Anspruch auf das sogenannte Insolvenzgeld, das ihren Lohn für maximal drei Monate sichert. Allerdings muss für die Auszahlung entweder ein Sanierungsplan vorliegen oder das Insolvenzverfahren eröffnet werden. Weder das eine noch das andere liegt jedoch der zuständigen Arbeitsagentur vor, die für die Auszahlung des Insolvenzgeldes zuständig ist.
Gegenüber 'IT-Business' erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter der COS Distribution, Ralf Diehl, dass Gespräche mit interessierten Investoren laufen würden. Konkreteres liesse sich aber derzeit nicht sagen. Wie Diel weiter ausführte, sei am vergangenen Mittwoch in allen Verfahren ein Antrag auf Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes gestellt worden, allerdings stehe die Zustimmung der Arbeitsagentur noch aus. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Cisco-Topmanager Todd Nightingale übernimmt bei Fastly

Der bisherige Chef des Enterprise-Networking- und Cloud-Business verlässt Cisco. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 4.8.2022
image

Huawei schliesst Online-Shop in Russland

Der chinesische Konzern stellt seine Verkäufe via Internet in Russland ein, macht aber keine Angaben zu seinen weiteren Plänen.

publiziert am 4.8.2022