COS-Mitarbeiter in Deutschland ohne Geld

14. August 2009 um 15:41
  • international
  • deutschland
image

Die Mitarbeiter der insolventen COS Distribution und E-Logistics in Deutschland kämpfen um ihre Löhne.

Die Mitarbeiter der insolventen COS Distribution und E-Logistics in Deutschland kämpfen um ihre Löhne. Nach einem Bericht des IT-Portals 'IT-Business' haben die rund 300 Mitarbeiter seit Juni keine Löhne mehr erhalten und würden mehr und mehr in finanzielle Bedrängnis geraten. Zwar hätten sie Anspruch auf das sogenannte Insolvenzgeld, das ihren Lohn für maximal drei Monate sichert. Allerdings muss für die Auszahlung entweder ein Sanierungsplan vorliegen oder das Insolvenzverfahren eröffnet werden. Weder das eine noch das andere liegt jedoch der zuständigen Arbeitsagentur vor, die für die Auszahlung des Insolvenzgeldes zuständig ist.
Gegenüber 'IT-Business' erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter der COS Distribution, Ralf Diehl, dass Gespräche mit interessierten Investoren laufen würden. Konkreteres liesse sich aber derzeit nicht sagen. Wie Diel weiter ausführte, sei am vergangenen Mittwoch in allen Verfahren ein Antrag auf Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes gestellt worden, allerdings stehe die Zustimmung der Arbeitsagentur noch aus. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

E-Gov-Budget in Deutschland wird radikal gekürzt

Statt 377 Millionen stehen nächstes Jahr gerade noch 3 Millionen Euro für die Digitalisierung der Verwaltung zur Verfügung.

publiziert am 3.8.2023 1
image

Adfinis eröffnet erste Niederlassung in Deutschland

Der Schweizer Open-Source-Spezialist expandiert nach München. Mit dem neuen Standort wird auch das DevOps-Team des deutschen Consultants Erik Sterck übernommen.

publiziert am 2.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023