Crealogix auf Abacus' Spuren

14. Mai 2009, 08:17
  • business-software
  • crealogix
  • erp/crm
image

Mit "CLX.ArchiveBox" könnten ERP-Anbieter zu einer relativ günstigen Lösung für die rechtsgültige, digitale Archivierung von Rechnungen kommen.

Mit "CLX.ArchiveBox" könnten ERP-Anbieter zu einer relativ günstigen Lösung für die rechtsgültige, digitale Archivierung von Rechnungen kommen.
Bisher war der "local hero" Abacus ziemlich alleine auf weiter Flur: Seit 2005 können Anwender der betriebswirtschaftlichen Software ihre Buchhaltungsdaten (Rechnungen, Belege, Abschlüsse, Journale...) rechtsgültig signiert digital archivieren. Die Einsparpotentiale für Anwender sind gewaltig, denn die Archivierung der Buchhaltungsbelege, Journale, Rechnungsdoppel etc. in Papierform verschlingt Zeit und teuren Platz. Abacus war 2005 vielleicht etwas früh auf dem Markt mit der Lösung, denn das Handling der digitalen Signaturen ist komplex und auch nicht ganz günstig.
Nun steigt mit Crealogix ein weiterer Player in diesen Markt. An einer Kundenveranstaltung letzte Woche präsentierten die "Crealogen" eine kleine Kiste, auf der sich wenigstens die Rechnungen einer Firma digital signieren und den Vorschriften genügend archivieren lassen. Die "Appliance" kommt aus der Küche des Payment-Spezialisten C-Channel, den Crealogix 2006 übernommen hatte.
Das Konzept scheint uns raffiniert: Die "CLX.ArchiveBox" wird zwischen Buchhaltung, ERP und Rechnungsempfänger oder -Versender geschaltet. Sie hat Schnittstellen zu E-Banking- und Zahlungssystemen und akzeptiert Rechnungen in den gängigen digitalen Formen. Sie kann eintreffende, digitale Rechnungen SwissDIGIN-konform in ein für das lokale ERP-System lesbares Format bringen. Zudem kann man die vom System erstellten Rechnungen mit einem Zertifikat von QuoVadis signieren und sie dann entweder digital versenden oder ausdrucken und eben auch archivieren.
Backup und Software-Update automatisch
Raffiniert scheint das Backup-Problem gelöst. Die Box selbst enthält nur eine einfache Harddisk, sämtliche Daten müssen also laufend gesichert werden. Dazu kann man einfach ein Laufwerk im lokalen Netzwerk auswählen, auf das die Daten dann gesichert werden. Ebenfalls automatisch wird die Software der "Appliance" durch Crealogix erneuert.
Zielmarkt: Anbieter von ERP-Lösungen
Wie uns Paul Gnos von Crealogix sagte, zielt Crealogix mit der knapp 10'000 Franken teuren Archivierungslösung nicht primär auf einzelne Firmen als Kunden. Viel interessanter wird die Sache für Crealogix, wenn es gelingt, die Anbieter von Buchhaltungslösungen an Bord zu holen, die die Box zusammen mit ihren Produkten und bereits mit allen nötigen Schnittstellen versehen, weiterverkaufen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Die Entlassungswelle schwappt nach Europa

Bis jetzt haben die Entlassungen bei Big Tech vornehmlich den US-Arbeitsmarkt getroffen. Nun will auch SAP 3000 Jobs streichen und Kosten senken.

publiziert am 26.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023