Crealogix bietet nun SaaS-Lösungen aus der IBM-Cloud

11. September 2020 um 12:15
image

Die beiden Unternehmen lancieren zusammen neue Tools und Beratung. Crealogix will sich zudem der Financial Services Cloud von IBM anschliessen.

Crealogix und IBM haben eine Partnerschaft geschlossen: Der Bankensoftware-Hersteller wird künftig standardisierte SaaS-Lösungen auf Basis der IBM-Cloud anbieten. Zudem sollen in Zusammenarbeit neue Tools und Beratungsdienstleistungen für Finanzdienstleister erbracht werden, wie es in einer Mitteilung von Crealogix heisst.
"Zusammen werden wir einige unserer Schlüsselprodukte wie die Financial Advisory Workbench und unser innovatives Digital Banking Portal anbieten – verfügbar als Cloud-Lösung. Zudem werden wir gemeinsam vollständig integrierte Lösungen auf den Markt bringen", sagt Oliver Weber, CEO von Crealogix. Das neue Angebot wird weltweit ausgerollt.
In einem nächsten Schritt will sich Crealogix der Financial Services Cloud von IBM anschliessen, heisst es in der Mitteilung weiter. Diese "weltweit erste Public Cloud für Finanzdienstleistungen", wie IBM damals verkündete, wurde im November 2019 aus der Taufe gehoben.
"Dies ist mehr als nur eine Partnerschaft", sagt Thomas Hager, Vice President Banking and Financial Markets EMEA von IBM, bedeutungsvoll.

Loading

Mehr zum Thema

image

VX IT Das schnellste IT-Rack der Welt

IT-Schranksystem. Willkommen in der Zukunft: Rittal präsentiert mit seinem IT-Racksystem VX IT einen maximal durchdachten Variantenbaukasten. Damit lassen sich in bisher unerreichter Schnelligkeit neue IT- Infrastrukturen aufbauen – vom einzelnen Server-Rack bis zum kompletten Rechenzentrum.

image

BLS sucht Cloud-Lösung für die Planung des Bahnbetriebs

Seit 2003 plant die Berner Regionalbahn ihren Betrieb mit einer Software, teilweise sogar in "Handarbeit". Nun soll bis 2027 ein Ersatz mit Cloud-Anbindung her.

publiziert am 21.2.2024
image

Nachfrage nach RZ-Kapazitäten wächst schneller als das Angebot

Hyperscaler nehmen einen Grossteil der verfügbaren Kapazitäten in Beschlag. Energiebeschaffung und steigende Baukosten treiben die Preise gemäss einem Report in die Höhe.

publiziert am 20.2.2024
image

Also büsst über 1 Milliarde Umsatz ein

Der Emmener Distributor muss einen Dämpfer hinnehmen: Umsatz und Gewinn sind 2023 deutlich geschrumpft.

publiziert am 20.2.2024