Crealogix: "ERP-Bereich in einem Jahr wieder fit"

2. Oktober 2007, 13:25
image

Crealogix schrieb im vergangenen Geschäftsjahr rote Zahlen im ERP-Bereich. Die Restrukturierungsmassnahmen sollten Ende dieses Jahres abgeschlossen werden. E-Business nach wie vor profitabel.

Crealogix schrieb im vergangenen Geschäftsjahr rote Zahlen im ERP-Bereich. Die Restrukturierungsmassnahmen sollten Ende dieses Jahres abgeschlossen werden. E-Business nach wie vor profitabel.
Der ERP- und E-Business-Dienstleister Crealogix präsentierte heute wie erwartet einen Umsatz- und Gewinn-Rückgang für das vergangene Geschäftsjahr, das Ende Juni abgeschlossen wurde. Der Reingewinn sank von 4,3 auf 3,8 Millionen Franken, während der Umsatz um 4,1 Prozent auf 60,7 Millionen Franken zurückging. Das schlechte Ergebnis ist auf den ERP-Bereich zurückzuführen, in dem das börsennotierte Unternehmen einen Verlust von 1,9 Millionen Franken auswies.
Sorgenkind ERP
Bereits vor einem Jahr, als Crealogix das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte abschloss.
Immerhin verbesserte sich die Situation von Crealogix' Sorgenkind im zweiten Halbjahr. Der operative Verlust von 1,6 Millionen Franken (Vorjahr +0,9 Mio.) fiel vorwiegend in der ersten Jahreshälfte der Berichtsperiode an. Laut Crealogix zeigte das zweite Semester einen "Aufwärtstrend", unter anderem dank einer deutlich gesteigerten Nachfrage nach Evento in Deutschland sowie dem Verkauf eines durch Circon entwickelten Dynamics-AX-Moduls an Microsoft. Der Umsatz im ERP-Bereich sank im Jahresvergleich um 11,5 Prozent auf 25,5 Millionen Franken.
Gemäss Crealogix musste der ERP-Umsatzrückgang zu Gunsten "operativer Restrukturierungsmassnahmen mit einhergehender Straffung des Produktportfolios, Steigerung der Produktivität und einer Vereinfachung der Unternehmensstruktur" in Kauf genommen werden. Der Restrukturierungsplan für den ERP-Bereich umfasst knapp drei Dutzend Punkte in praktisch allen Bereichen des Unternehmens. So wurden etwa was das Personal angeht für Circon und Balzano neue CEOs geholt. Crealogix nimmt sich zudem "Neuanstellungen mit Fokus auf besser qualifizierte Mitarbeitende" vor. Der Freelancer-Anteil soll reduziert werden.
Weitere Massnahmen betreffen die Unternehmensstruktur, das Geschäftsmodell, Controlling, Verkauf und Marketing, das Projekt- und Produktmanagement sowie das Qualitätsmanagement. Wie CFO Jürg Neck gegenüber inside-it.ch sagt, sollen diese Restrukturierungsmassnahmen Ende 2007 abgeschlossen werden, damit es nächstes Jahr wieder "bergauf" gehen kann. In einem Jahr will Crealogix wieder schwarze Zahlen im ERP-Bereich ausweisen.
Bis 2010 100 Mio. Umsatz
Solche Anstrengungen sind im E-Business-Bereich nicht notwendig. Hier konnte der Umsatz um 2,7 Prozent von 34,9 auf 35,9 Millionen Franken erhöht werden. Die EBIT-Marge betrug 13,8 Prozent. Crealogix hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2010 gesamthaft die Umsatzmarke von 100 Millionen Franken bei einem operativen Ergebnis von 10 Prozent zu erreichen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Die Entlassungswelle schwappt nach Europa

Bis jetzt haben die Entlassungen bei Big Tech vornehmlich den US-Arbeitsmarkt getroffen. Nun will auch SAP 3000 Jobs streichen und Kosten senken.

publiziert am 26.1.2023
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023