Crealogix expandiert im Nahen Osten

24. Oktober 2019, 12:58
  • fintech
  • crealogix
image

Das Zürcher Fintech Crealogix hat ein neues Büro in Riyadh, Saudi-Arabien, eröffnet.

Das Zürcher Fintech Crealogix hat ein neues Büro in Riyadh, Saudi-Arabien, eröffnet. Geleitet werde es von Jamal M. Habahbeh, der als Experte für Technologietransformation mit fast dreissigjähriger Erfahrung vorgestellt wird. Er habe zuletzt für die Al Rajhi Bank und die Saudi Investment Bank gearbeitet. Seine neue Aufgabe sei die langfristige strategische Entwicklung von Crealogix in der Nahostregion und Afrika, heisst es weiter.
Habahbeh müsse aber nicht bei Null anfangen, arbeite man doch schon mit Finanzinstituten im Nahen Osten zusammen. Nach der Expansion im asiatisch-pazifischen Raum von 2017 sei die jetzt erfolgte Büroeröffnung ein weiterer Schritt im globalen Wachstum.
Crealogix war zuletzt trotz Umsatzsteigerungen mit schlechter Profitabilität worden, um unter anderem mögliche weitere Akquisitionen und die laufende Umstellung des Geschäftsmodells auf Software-as-a-Service zu finanzieren.
Das Unternehmen gehört zu den Top-100-Fintechs und unterhält nunmehr 12 Niederlassungen in den sieben Ländern Schweiz, Deutschland, Österreich, Saudi-Arabien, Singapur, Spanien und UK. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

UBS baut ihr digitales Angebot aus

Mit der rein digitalen Sortimentslinie Key4 will die Grossbank vor allem Neukunden gewinnen. Man fahre aber keine Neobanken-Strategie.

publiziert am 19.5.2022
image

Payment-Startup Klarpay sichert sich 3 Millionen Franken

Nach einer Finanzierungs­runde will das Finma-lizenzierte Fintech das Wachstum vorantreiben.

publiziert am 17.5.2022
image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Open Banking: Offene APIs reichen nicht

Das Thema Open Banking wird laut der aktuellen IFZ-Studie vielfach zu isoliert betrachtet und deshalb unterschätzt.

publiziert am 13.5.2022 1