Crealogix geht nach London und Singapur

18. März 2014 um 13:50
  • channel
  • crealogix
  • geschäftszahlen
image

Investitionen drücken auf den Gewinn.

Investitionen drücken auf den Gewinn.
Der Zürcher Softwarehersteller Crealogix greift nach den Sternen - muss aber einen Gewinn- und Umsatzrückgang hinnehmen. Im vergangenen Jahr baute das Unternehmen bereits in Deutschland weitere Standorte (Stuttgart und München) aus. Nun sollen noch weitere in London und Singapur hinzu kommen, so eine Medienmitteilung von heute.
Das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2013/2014 lief durchwachsen. Zwar konnte Crealogix "mehrere wichtige und seit Längerem erwartete Geschäfte in- und ausserhalb der Schweiz abschliessen", die sich aber erst verzögert auf den Umsatz und Profitabilität auswirken werden. Der Umsatz (Betriebsertrag ohne sonstige betriebliche Erträge) sank im Vergleich zur Vorjahresperiode um 3,1 Prozent auf 23,7 Millionen Franken. Mit 1,1 Millionen Franken lag der EBIT um 48 Prozent unter dem Wert des ersten Halbjahres 2012/2013. Der Reingewinn von Crealogix halbierte sich auf 0,7 Millionen Franken.
Als Grund für das schlechte Ergebnis nennt Crealogix den Hardware-Verkauf, der stark hinter den Erwartungen zurück blieb. Zudem seien die Investitionen in die Weiterentwicklung der Produktepalette belastend für das Ergebnis, so die Zürcher.
Für das kommende Halbjahr erwartet das Unternehmen aber mehr Umsatz, und "einen leicht höheren Jahresumsatz im Vorjahresvergleich", schreibt Crealogix. Die Profitabilität werde aber weiterhin durch die Investitionen belastet werden. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nachlassende Umsätze für HP, HPE und Dell

Die drei traditionsreichen US-Hardwarehersteller können gerade nicht glänzen.

publiziert am 1.3.2024
image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

Interdiscount wird Teil von Euronics International

Die Coop-Tochter verspricht sich von der Partnerschaft ein grösseres internationales Netzwerk.

publiziert am 29.2.2024 1
image

"Dann müssen wir über die Privatisierung von Swisscom reden"

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen. Dagegen regt sich Widerstand aus der Politik.

publiziert am 29.2.2024