Crealogix macht kräftig Kohle

27. September 2005 um 12:33
  • channel
  • crealogix
  • wachstum
image

3,3 Millionen Franken Reingewinn.

3,3 Millionen Franken Reingewinn.
Dem ehemaligen Webdienstleister Crealogix scheint der Einstieg ins ERP- und E-Banking-Geschäft gut zu bekommen. Die Crealogix-Gruppe konnte durch die Übernahmen von Circon Circle Consulting, HMI und Balzano Informatik nicht nur ihren Umsatz fast verdreifachen, sondern auch den Reingewinn und die Betriebsgewinnmarge kräftig steigern.
Im Geschäftsjahr 2004/2005, das am 30. Juni endete, erzielte Crealogix einen Gesamtzumsatz von 51 Millionen Franken, 175 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Reingewinn stieg um 2,52 Millionen Franken auf 3,3 Millionen Franken und die Gewinnmarge von 1,8 Prozent auf 5,5 Prozent.
Crealogix bezeichnet sich inzwischen als "Software-Dienstleister". Der ERP-Integrator und Microsoft-Axapta-Spezialist Circon Circle Consulting wurde von Crealogix im Juli 2004 übernommen, die auf ERP-Software für Schulen spezialisierte Balzano Informatik im Januar dieses Jahres (Bei beiden Unternehmen war Crealogix zuvor schon mit einer Minderheitsbeteiligung eingestiegen).
Circon Circle Consulting und Balzano Informatik bilden nun den Geschäftsbereich ERP von Crealogix. Dieser machte im Geschäftsjahr 2004/2205 einen Umsatz von 24,6 Millionen Franken, 48,3 Prozent des Gesamtumsatzes der Gruppe. (Der Umsatz von Balzano ist dabei erst ab dem 1.1.2005 eingerechnet). Der Umsatz im Geschäftsbereich E-Business betrug 26,4 Millionen Franken. In diesem Geschäftsbereich wird neben der "klassischen" Crealogix AG neu die Crealogix E-Banking Solutions AG mitgezählt. Dabei handelt es sich um die umbenannte ehemalige HMI informatik, die im Juni 2004 übernommen wurde.
Weitere Übernahmen im ERP-/E-Business-Bereich
Trotz der getätigten Übernahmen hat Crealogix die hauptsächlich aus dem Börsengang stammenden Barreserven noch nicht ernsthaft angegriffen: Die "Kriegskasse" ist mit 41,7 Millionen Franken an Bargeld und Wertschriften weiterhin prall gefüllt.
In den letzten Jahren stammte das Wachstum von Crealogix aus Übernahmen, und weitere Übernahmen dürften auch in Zukunft folgen. Allerdings will sich Crealogix dabei vorerst auf die nun besetzten Geschäftsfelder beschränken. "In naher Zukunft sind keine grösseren Akquisitionen geplant, welche eine weitere Diversifikation vorsehen. Es ist aber absehbar, dass wir die eine oder andere Unternehmung zur weiteren Stärkung unserer Sparten E-Business und ERP hinzukaufen werden", schreibt die Geschäftsleitung im Jahresbericht zu diesem Thema.
Mehr Softwareeinnahmen
In der nächsten Zeit möchte Crealogix allerdings auch wieder organisch wachsen. Eine wichtige Rolle werden dabei steigende Lizenzeinnahmen spielen. CEO Bruno Richle schreibt dazu im Jahresbericht: "Das abgelaufene Geschäftsjahr brachte zwar eine leichte Erholung des IT-Markts, eine Erholung der Stundensätze, welche sich nach wie vor auf niedrigem Niveau bewegen, konnten wir dagegen nicht erkennen. Damit wir unsere Position kontinuierlich ausbauen können, benötigen wir neben unserem Dienstleistungs-Portfolio Softwareprodukte, die es erlauben, in den von uns aktiv bearbeiteten Segmenten die Marktführerschaft zu halten oder zu erreichen." Aus diesem Grund wolle man auch die Neu- und Weiterentwicklung von Produkten stark vorantreiben.
Bereits in den letzten Jahren wurde der Anteil von Produkteinnahmen einiges gesteigert. Vor fünf Jahren erzielte Crealogix noch 100 Prozent seines Umsatzes im Projektgeschäft. Heute stammen rund 30 Prozent des Gesamtumsatzes aus Lizenz- und anderen wiederkehrenden Erträgen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nachfrage nach RZ-Kapazitäten wächst schneller als das Angebot

Hyperscaler nehmen einen Grossteil der verfügbaren Kapazitäten in Beschlag. Energiebeschaffung und steigende Baukosten treiben die Preise gemäss einem Report in die Höhe.

publiziert am 20.2.2024
image

Also büsst über 1 Milliarde Umsatz ein

Der Emmener Distributor muss einen Dämpfer hinnehmen: Umsatz und Gewinn sind 2023 deutlich geschrumpft.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

Intellishore lässt sich in Zürich nieder

Bis Ende Jahr will der zu Solita gehörende Datenspezialist und Unternehmensberater acht Leute in der Schweiz beschäftigen. Im Visier stehen internationale Pharmakunden.

publiziert am 19.2.2024