Crealogix schafft Turnaround

31. März 2009, 09:48
image

ERP-Sparte bereits wieder profitabel. Keine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr. Zurzeit keine Übernahmen zu erwarten.

ERP-Sparte bereits wieder profitabel. Keine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr. Zurzeit keine Übernahmen zu erwarten.
Crealogix hat es im vergangenen ersten Geschäfts-Halbjahr bereits wieder in die schwarzen Zahlen geschafft. Der Turnaround des E-Business- und ERP-Spezialisten erfolgt somit früher als erwartet. Nach einem Verlust im vorhergehenden Semester resultierten von Juli bis Dezember 2008 ein Betriebsgewinn (EBIT) von 2,6 Millionen Franken und eine EBIT-Marge von 8,5 Prozent. Der Gesamtumsatz sank – vor allem aufgrund des Verkaufs der Fashion-Sparte - von 32,5 auf 30,1 Millionen Franken. Mit dem defizitären Bereich erwirtschaftete Crealogix zuletzt um die 5 Millionen Franken pro Jahr.
Gewinn bei ERP
Aufgrund des Verkaufs des Fashion-Bereichs sank der Umsatz in der ERP-Sparte um 20 Prozent von 11 auf 8,8 Millionen Franken. Unter Ausklammerung des Fashion-Umsatzes resultierte ein Umsatzplus von 3,5 Prozent. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug eine halbe Million Franken, bei einer Marge von 5,2 Prozent. In der Vorjahresperiode betrug der EBIT in diesem Segment -3,6 Millionen Franken.
Im E-Business-Geschäft sank der Umsatz von 22,5 auf 20,7 Millionen Franken. Die EBIT-Marge betrug 10 Prozent. CEO Bruno Richle sprach an einer Telefonkonferenz von einem erfreulichen Halbjahr, vor allem im Hinblick auf das letze Geschäftsjahr, das mit einem Verlust abgeschlossen wurde. "Wir versprechen uns einiges von dieser Lösung", sagte Richle.
"Verhaltener Optimismus"
Crealogix rechnet für das zweite Halbjahr (Januar bis Juni 2009) erneut mit einem "deutlich positiven operativen Ergebnis" und mit einer "überdurchschnittlichen Geschäftsentwicklung". Richle sprach von "verhaltenem Optimismus" aufgrund der globalen Wirtschaftskrise. Crealogix spüre zwar "noch nicht so viel" von der Krise, die Auftragsbücher seien im Moment noch "recht gut gefüllt". Man beobachte die Situation aber sehr genau und bleibe deshalb vorsichtig. Gemäss Richle wird man im Mai oder Juni sagen können, ob Crealogix die Krise mehr zu spüren bekommen wird oder nicht.
Wie Richle sagte, sind in den nächsten Monaten keine Übernahmen zu erwarten, da die gegenwärtige Marktsituation sehr angespannt sei. Man schaue sich den Markt aber immer sehr genau an. Sicher sei, dass Crealogix nicht in neue Geschäfte investieren, sondern die Bereiche E-Business und ERP stärken würde. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022