Crealogix wächst zweistellig und hofft auf Mobile- und Open-Banking

18. September 2018, 11:51
  • fintech
  • crealogix
  • geschäftszahlen
  • finanzindustrie
image

Crealogix bestätigt heute die bereits im August kommunizierten provisorischen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017/2018.

Crealogix bestätigt heute die bereits im August kommunizierten provisorischen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017/2018. In den zwölf Monate bis Ende Juli hat der Bankensoftware-Hersteller 87,1 Millionen Franken umgesetzt. Damit sei der Umsatz im Jahresvergleich um 16,4 Prozent gestiegen, schreibt das Zürcher Unternehmen in einer Mitteilung. Währungsbereinigt entspricht dies einem Anstieg von 13,1 Prozent.
Weniger rosig sieht die Situation bei der Profitabilität aus: Mit sieben Millionen Franken lag der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA 0,3 Millionen Franken unter dem Vorjahresresultat. Auch die entsprechende Mager schrumpfte und lag bei 8,1 Prozent.
Die Entwicklung der Profitabilität führt Ceralogix vor allem auf den Umstieg auf Service-Modelle zurück. Mit SaaS etwa, das mittlerweile sieben Prozent des Umsatzes ausmacht, werden zwar die wiederkehrenden Erträge gesteigert, aber die Einnahmen verteilen sich über einen längeren Zeitraum.
Crealogix rechnet im kommenden Geschäftsjahr 2018/2019 erstmals mit einem Umsatz von über 100 Millionen Franken. Auch geht man beim Softwarehaus von einer Verbesserung der Profitabilität aus, "mehr als 15 Prozent" würden angestrebt. Als Treiber für die prognostizierte Entwicklung nennt Crealogix insbesondere die Tendenz hin zum Open- und Mobile-Banking. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022