Credit Suisse baut Software-Entwicklung in Polen auf

12. Juni 2012, 12:23
  • rechenzentrum
  • credit suisse
  • software
  • schweiz
image

Erst kleine, aber wachsende Entwicklungskapazitäten im "Center of Excellence" von Credit Suisse im polnischen Breslau. Schweiz "nach wie vor wichtiger IT-Standort", betont die Grossbank.

Erst kleine, aber wachsende Entwicklungskapazitäten im "Center of Excellence" von Credit Suisse im polnischen Breslau. Schweiz "nach wie vor wichtiger IT-Standort", betont die Grossbank.
Vor fünf Jahren startete die Grossbank Credit Suisse ein Dienstleistungszentrum, ein so genanntes "Center of Excellence" in der aufstrebenden polnischen Stadt Wroclaw, dem historischen Breslau, mit damals 100 Mitarbeitenden. Nun arbeiten bereits 900 Menschen für Credit Suisse in der EM-Stadt, wie die 'Handelszeitung' letzte Woche berichtete.
In Wroclaw wird auch Software entwickelt, allerdings erst in einem geringen Rahmen. Nur etwa 60 der 900 Mitarbeitenden des "Center of Excellence" sind in der Informatik tätig, so Credit-Suisse-Sprecherin Katrin Schaad auf Anfrage gegenüber inside-it.ch. Sie entwickeln Software für Kreditmanagement und sollen später auch Wartung und Support für diese Applikationen übernehmen, so Schaad.
Credit Suisse will die Informatik-Kapazitäten in Polen ausbauen. Schaad: "Ein bedeutender Teil der IT-Stellen werden in Wroclaw neu geschaffen und nicht von anderen Standorten nach Polen verlegt." Allerdings will die Grossbank Kompetenzen bündeln und verlagert deshalb auch Stellen von anderen "IT Hubs", zum Beispiel aus London, nach Breslau. Der Informatik-Standort Schweiz von Credit Suisse sei aber nur wenig betroffen, versichert Schaad, die von einer "Handvoll Stellen" spricht.
"Schweiz bleibt wichtiger IT-Standort"
Die Grossbank betont im übrigen, dass "schon aus rein regulatorischen Gründen" nur begrenzt Informatik-Funktionen aus der Schweiz ausgelagert werden können. Dies ist richtig, wenn es um den Betrieb der Infrastrukturen der Bank geht, denn die Daten dürfen die Schweiz nicht verlassen. Auch Tests mit echten Datenbeständen kann man nicht aus der Schweiz auslagern. Software-Entwicklung an sich ist aber von den Vorschriften nicht betroffen.
Dennoch betont Schaad, dass der Bank, die bekanntlich die ICT-Berufsbildung signifikant unterstützt, der IT-und Software-Werkplatz Schweiz wichtig sei. "Die Schweiz bleibt für die Credit Suisse nach wie vor ein wichtiger IT- Standort und wir engagieren uns als einer der grössten IT Arbeitgeber stark für den Werkplatz. Mit unseren IT Entwicklungszentren in Lausanne, Bern, Giubiasco, Chur und Luzern bieten wir auch in den Schweizer Regionen attraktive IT-Arbeitsplätze und arbeiten eng mit den Hochschulen vor Ort zusammen," so die Credit-Suisse-Sprecherin in einem E-Mail. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edtech-Startup Evulpo nimmt 7,7 Millionen Franken ein

Das Schweizer Startup hat an einer Finanzierungsrunde neues Geld gesammelt. Damit soll die E-Learning-Plattform über Europa hinaus wachsen.

publiziert am 30.1.2023
image

Competec hat eigene Marke für PC-Zubehör lanciert

Die neue Schweizer Marke Onit wurde bis jetzt nicht gross angekündigt. Das wird laut Competec bewusst so gehandhabt.

publiziert am 30.1.2023
image

Prantl behauptet: Die Massenentlassungen bei Google & Co. entschärfen den Fachkräftemangel

Die Entlassungswelle der Big Tech erreicht wohl bald die Schweiz. Unser Kolumnist Urs Prantl analysiert, welche Auswirkungen dies auf Schweizer IT-Firmen haben könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023