Credit Suisse baut Software-Entwicklung in Polen auf

12. Juni 2012 um 12:23
  • rechenzentrum
  • credit suisse
  • software
  • schweiz
image

Erst kleine, aber wachsende Entwicklungskapazitäten im "Center of Excellence" von Credit Suisse im polnischen Breslau. Schweiz "nach wie vor wichtiger IT-Standort", betont die Grossbank.

Erst kleine, aber wachsende Entwicklungskapazitäten im "Center of Excellence" von Credit Suisse im polnischen Breslau. Schweiz "nach wie vor wichtiger IT-Standort", betont die Grossbank.
Vor fünf Jahren startete die Grossbank Credit Suisse ein Dienstleistungszentrum, ein so genanntes "Center of Excellence" in der aufstrebenden polnischen Stadt Wroclaw, dem historischen Breslau, mit damals 100 Mitarbeitenden. Nun arbeiten bereits 900 Menschen für Credit Suisse in der EM-Stadt, wie die 'Handelszeitung' letzte Woche berichtete.
In Wroclaw wird auch Software entwickelt, allerdings erst in einem geringen Rahmen. Nur etwa 60 der 900 Mitarbeitenden des "Center of Excellence" sind in der Informatik tätig, so Credit-Suisse-Sprecherin Katrin Schaad auf Anfrage gegenüber inside-it.ch. Sie entwickeln Software für Kreditmanagement und sollen später auch Wartung und Support für diese Applikationen übernehmen, so Schaad.
Credit Suisse will die Informatik-Kapazitäten in Polen ausbauen. Schaad: "Ein bedeutender Teil der IT-Stellen werden in Wroclaw neu geschaffen und nicht von anderen Standorten nach Polen verlegt." Allerdings will die Grossbank Kompetenzen bündeln und verlagert deshalb auch Stellen von anderen "IT Hubs", zum Beispiel aus London, nach Breslau. Der Informatik-Standort Schweiz von Credit Suisse sei aber nur wenig betroffen, versichert Schaad, die von einer "Handvoll Stellen" spricht.
"Schweiz bleibt wichtiger IT-Standort"
Die Grossbank betont im übrigen, dass "schon aus rein regulatorischen Gründen" nur begrenzt Informatik-Funktionen aus der Schweiz ausgelagert werden können. Dies ist richtig, wenn es um den Betrieb der Infrastrukturen der Bank geht, denn die Daten dürfen die Schweiz nicht verlassen. Auch Tests mit echten Datenbeständen kann man nicht aus der Schweiz auslagern. Software-Entwicklung an sich ist aber von den Vorschriften nicht betroffen.
Dennoch betont Schaad, dass der Bank, die bekanntlich die ICT-Berufsbildung signifikant unterstützt, der IT-und Software-Werkplatz Schweiz wichtig sei. "Die Schweiz bleibt für die Credit Suisse nach wie vor ein wichtiger IT- Standort und wir engagieren uns als einer der grössten IT Arbeitgeber stark für den Werkplatz. Mit unseren IT Entwicklungszentren in Lausanne, Bern, Giubiasco, Chur und Luzern bieten wir auch in den Schweizer Regionen attraktive IT-Arbeitsplätze und arbeiten eng mit den Hochschulen vor Ort zusammen," so die Credit-Suisse-Sprecherin in einem E-Mail. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

NoName hat die Schweiz weltweit am meisten angegriffen

Einer Auswertung von Cybersecurity-Spezialisten zufolge wurde die Schweiz in den letzten zwei Monaten global am meisten per DDoS attackiert.

publiziert am 23.8.2023
image

Die bewegte Geschichte der Thurgauer Kantons-Rechenzentren

Die Thurgauer Kantonalbank will das RZ des Amts für Informatik nicht mehr beherbergen. Es zieht an einen altbekannten Ort.

publiziert am 21.8.2023
image

Bedag holt Leihpersonal für über 15 Millionen Franken

Der kantonseigene Berner IT-Dienstleister findet aber nicht alle benötigten Fachkräfte. Für Unterstützung im Bereich IT-Security ist kein Angebot eingegangen.

publiziert am 18.8.2023
image

Neuer Schweiz-Chef für RZ-Spezialist NorthC

Patrik Hofer hat am 1. August 2023 die Leitung von NorthC in der Schweiz übernommen. Er kommt vom Konkurrenten Green.

publiziert am 16.8.2023