Credit Suisse will in Indien über 1000 IT-Fachleute anwerben

18. Mai 2021, 13:19
image

Noch dieses Jahr soll die IT-Mannschaft in Indien massiv aufgestockt werden. Sie besteht bereits aus 2000 Angestellten.

Die Credit Suisse will im Rahmen ihrer Digitalisierungsstrategie im laufenden Jahr in Indien über 1000 IT-Fachleute anstellen. Bereits in den vergangenen drei Jahren hatte die Schweizer Grossbank im südasiatischen Land mehr als 2000 Mitarbeitende in der Informatik angeheuert.
Mit den neuen Einstellungen unterstreiche die Bank ihre Vision, Indien als ein Zentrum für technologische Innovation innerhalb der Bankengruppe zu etablieren, schreibt die CS in einer Mitteilung. Gesucht würden Entwickler und Ingenieure in aufstrebenden Technologiebereichen wie Cybersicherheit, Datenanalyse, Cloud, Schnittstellenentwicklung sowie Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz.
2019 hatte die Grossbank angekündigt, über die nächsten beiden Jahre rund 200 Millionen Franken einsparen zu wollen. Dabei setzt die Schweizer Grossbank auch auf eine Kostenreduktion im Bereich der Informatik, wie der damalige Investor-Relation-Chef Adam Gishen sagte. Details zu Personalentscheiden wurden keine genannt.
Indien ist gemäss den Angaben innerhalb der Credit Suisse mit einem Anteil rund 25% des gesamten IT-Personals weltweit der wichtigste Technologiestandort für die Bankengruppe. Die CS wolle dem indischen Standort auch die Verantwortung für die Versorgung der Geschäfte der Bank in allen Teil der Welt mit IT-Lösungen und-Dienstleistungen übertragen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022