CS findet 20 Prozent Sparpotential in Blockchain-Hackathon

13. Februar 2017, 13:17
  • fintech
  • blockchain
  • credit suisse
image

Die Credit Suisse hat einen globalen Blockchain-Hackathon abgeschlossen.

Die Credit Suisse hat einen globalen Blockchain-Hackathon abgeschlossen. Dieser basierte auf der vom Blockchain-Konsortium R3 entwickelten Distributed-Ledger-Lösung Corda.
Im Hackathon, der 48 Stunden dauerte, traten Teams aus Indien, Grossbritannien, den USA und Polen gegeneinander an, um Kosteneinsparungen zu finden und effiziente Anwendungen mit der Open-Source-Lösung des Konsortiums zu schaffen.
Das Ziel: Die Teams sollten über Business Lines und Backoffice-Funktionalitäten hinweg Lösungen finden, die eine Kostenreduktion um mindestens 20 Prozent innert 20 Monaten ermöglichen.
"In nur zwei Tagen haben wir gesehen, wie schnell unsere Entwickler in der Lage waren, Blockchain-fähige Anwendungen zu entwerfen und zu bauen", lässt sich Ray Mulligan, Chief Architect der Global Markets Division der CS, im R3-Blog zitieren. "Diese zeigt das Potenzial dieser Technologie, für die Bank signifikante Effizienz und Einsparungen zu erzielen." (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022
image

Twint wird präsenter in Deutschland und Österreich

Sogar über den DACH-Raum hinaus soll die Bezahlmethode besser nutzbar werden, erhofft sich die Vereinigung EMPSA.

publiziert am 10.6.2022
image

Nationalrat verlangt Analysezentrum für Krypto-Betrugsfälle

Ein nationales Zentrum soll Kryptowährungen analysieren und Transaktionen, etwa bei Lösegeldzahlungen, verfolgen.

publiziert am 8.6.2022
image

Schweizer Blockchain-Startup Chain4Travel holt Risikokapital

Mit der Finanzierung will das Baarer Startup eine Blockchain-Plattform für Tourismus­unternehmen entwickeln. Die Technologie soll später in eine Stiftung überführt werden.

publiziert am 31.5.2022