CS: Landert auf dem Informatik-Thron

3. März 2008, 17:10
  • people & jobs
  • credit suisse
  • informatik
  • offshoring
image

Karl Landert ersetzt Tom Sanzone als CIO bei der Credit Suisse. Der bisherige Private-Banking-CIO berichtet direkt an CEO Brady Dougan und leitet eine der grössten IT-Abteilungen eines Schweizer Unternehmens.

Karl Landert ersetzt Tom Sanzone als CIO bei der Credit Suisse. Der bisherige Private-Banking-CIO berichtet direkt an CEO Brady Dougan und leitet eine der grössten IT-Abteilungen eines Schweizer Unternehmens.
Die Schweizer Grossbank Credit Suisse hat per 1. März Karl Landert (Bild) zum neuen Chief Information Officer (CIO) ernannt. Der 49-Jährige ersetzt Tom Sanzone, der im Sommer 2005 zur CS stiess und nun das Unternehmen verlassen wird. Als oberster Informatik-Chef der CS wird Landert die integrierte IT-Plattform der CS weiter ausbauen und dabei eng mit den Geschäftsbereichen zusammenarbeiten. Landert ist direkt CEO Brady W. Dougan unterstellt.
Landert war bisher Leiter IT Private Banking und Mitglied des Private Banking Management Committee. Die Position des Private-Banking-CIOs ist noch nicht neu besetzt worden. Wie ein CS-Sprecher auf Anfrage von inside-it.ch sagte, soll ein Nachfolger für Landert in den nächsten Wochen gefunden werden. Die beiden anderen Sparten-CIOs der CS heissen Phil Cushmaro (Investment Banking) und Cyndy Yap (Asset Management).
Wieso geht Sanzone?
Weshalb Sanzone nach knapp drei Jahren das Unternehmen bereits wieder verlässt, ist nicht bekannt. Insider berichten davon, dass der New Yorker bei Projekten und beim Einsetzen von Führungspositionen oftmals die Amerikaner bevorzugt und die Schweizer "links liegen gelassen" habe. Was Landert angeht, so wird er als "innovativer Kopf in der IT" wahrgenommen, der in den vergangenen Jahren unter anderem die erfolgreiche Offshoring-Strategie der Grossbank vorangetrieben habe.
Bevor Landert 2001 zur Credit Suisse stiess, hatte er diverse Führungsfunktionen im IT-Bereich bei Novartis Pharma inne, und davor arbeitete er bei IBM. Karl Landert hat an der ETH Zürich ein Studium der Physik abgeschlossen. CEO Dougan liess sich in einer Mitteilung mit der Aussage zitieren: "Die Informatik ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für unsere Bank. Seit der Bildung der integrierten Credit Suisse hat unsere globale IT-Organisation bei der Weiterentwicklung der zahlreichen IT-Plattformen hervorragende Arbeit geleistet. Karl Landert spielte dabei eine Schlüsselrolle und steht für die innovative und lösungsorientierte Haltung dieses Bereichs. Ich bin überzeugt, dass Karl Landert und unsere Teams in allen Divisionen entscheidend zum Erfolg der Bank und zum weiteren Ausbau unserer Geschäftstätigkeiten beitragen werden."
In der IT-Abteilung der CS in der Schweiz arbeiten zirka 4000 Angestellte, weltweit sind es um die 10'000. In diesen Zahlen sind externe Mitarbeitende mitgerechnet. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

Musk zieht Twitter aus Brüssel ab

Elon Musk hat offenbar das Brüsseler Büro von Twitter geschlossen. Die Mitarbeitenden, die sich um die Umsetzung der Digitalpolitik der EU kümmern, wurden oder haben gekündigt.

publiziert am 25.11.2022 2
image

Podcast: Jobvernichter Big Tech – was bedeutet das für die Schweizer IT-Branche?

11'000 Mitarbeitende bei Meta, 10'000 bei Amazon, 6000 bei HP, 4000 bei Twitter und noch viele mehr. Rund 50'000 Angestellte haben im Techsektor in den Staaten ihren Job verloren und wir fragen uns: Sind die Entlassungen bei Big Tech ein Segen für lokale IT-Firmen?

publiziert am 25.11.2022
image

In Uri wird ein Informatiker Chef der Kapo-Kommandodienste

Urs Aschwanden ist ab 1. Januar 2023 Leiter der Dienstleistungsabteilung der Kantonspolizei. Er war bislang Informatik- und Technik-Leiter.

publiziert am 24.11.2022 1