CS vor Milliardendeal mit BT – Swisscom als Partner

5. Februar 2007, 14:27
  • cloud
  • credit suisse
image

Die Grossbank will mit der Auslagerung von Sprach- und Datenkommunikations-Dienstleistungen an BT Ersparnisse von jährlich 60 Millionen Franken erzielen.

Die Grossbank will mit der Auslagerung von Sprach- und Datenkommunikations-Dienstleistungen an BT Ersparnisse von jährlich 60 Millionen Franken erzielen.
Die Schweizer Grossbank Credit Suisse soll noch diese Woche einen Deal mit dem Outsourcer BT Group bekannt geben, berichtet heute die Wirtschaftszeitung 'Financial Times'. Demnach sollen für 1,4 Milliarden Franken Sprach- und Datenkommunikations-Dienstleistungen vor allem in Zürich, London und in den USA erbracht werden. Die Vertragsdauer soll sieben Jahre betragen. Lokaler Partner soll die Swisscom sein.
Die beteiligten Unternehmen wollten die Meldung bislang nicht kommentieren. CS-Sprecher Alex Biscaro sagt gegenüber inside-it.ch: "Wir können und wollen solche Meldungen nicht bestätigen." Die CS gehe grundsätzlich erst nach dem Abschluss eines Vertrages an die Öffentlichkeit, so Biscaro.
Wie die 'FT' weiter schreibt, soll die CS mit dem Outsourcing der Dienstleistungen 60 Millionen Franken im Jahr sparen können. Insgesamt gibt die Bank 250 Millionen Franken im Jahr aus für Telekommunikation. Der BT-Deal ist offensichtlich Teil eines grösseren 2,5-Milliarden-Franken-Sparprogramms, bei dem es darum geht, die verschiedenen Abteilungen (Private Banking, Investment Banking, Asset Management) näher zusammenzubringen.
Gemäss 'Forbes' soll der Deal noch vor der Präsentation der Quartalszahlen von BT am kommenden Donnerstag bekannt gegeben werden. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

OVHcloud ist auf Wachstumskurs

Das französische Cloud-Computing-Unternehmen konnte seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 15,4% steigern.

publiziert am 17.1.2023
image

Microsoft bietet bald ChatGPT als Azure-Service

Prominente KI-Modelle werden as-a-Service in der Azure Cloud verfügbar gemacht – darunter auch der viel diskutierte Textgenerator ChatGPT und der Bildgenerator Dall-E.

publiziert am 17.1.2023