CSC baut 2650 Stellen in Europa ab

16. August 2006, 16:30
  • international
image

CSC hatte bereits im April angekündigt, dass in diesem und im nächsten Jahr insgesamt etwa 5000 abgebaut werden sollen, eine Mehrheit davon in Europa.

CSC hatte bereits im April angekündigt, dass in diesem und im nächsten Jahr insgesamt etwa 5000 abgebaut werden sollen, eine Mehrheit davon in Europa.
Nun hat der IT-Dienstleistungsriese dies Angaben in einer Eingabe an die US-Börsenaufsicht noch präzisiert: In Europa werden demnach 2650 Stellen dem Rotstift zum Opfer fallen, 2600 davon bis März 2007. In Nordamerika sollen bis im nächsten März 1300 Jobs abgebaut werden, 500 weitere in den darauffolgenden 12 Monaten. Dafür werden etwa 2000 neue Stellen in Niedriglohnländern geschaffen. Insgesamt wurden gemäss CSC seit April bereits 1700 Arbeitsplätze abgebaut.
In Europa möchte CSC, dass die budgetierte Stellenreduktion möglichst weitgehend durch freiwillige Abgänge erreicht wird. In einzelnen Ländern, so CSC, könnten aber auch Kündigungen notwendig werden.
Leider konnten wir heute Abend nicht mehr in Erfahrung bringen, ob und wenn ja wie viele Stellen bei CSC in der Schweiz wegfallen sollen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1