CSC baut 2650 Stellen in Europa ab

16. August 2006 um 16:30
  • international
image

CSC hatte bereits im April angekündigt, dass in diesem und im nächsten Jahr insgesamt etwa 5000 abgebaut werden sollen, eine Mehrheit davon in Europa.

CSC hatte bereits im April angekündigt, dass in diesem und im nächsten Jahr insgesamt etwa 5000 abgebaut werden sollen, eine Mehrheit davon in Europa.
Nun hat der IT-Dienstleistungsriese dies Angaben in einer Eingabe an die US-Börsenaufsicht noch präzisiert: In Europa werden demnach 2650 Stellen dem Rotstift zum Opfer fallen, 2600 davon bis März 2007. In Nordamerika sollen bis im nächsten März 1300 Jobs abgebaut werden, 500 weitere in den darauffolgenden 12 Monaten. Dafür werden etwa 2000 neue Stellen in Niedriglohnländern geschaffen. Insgesamt wurden gemäss CSC seit April bereits 1700 Arbeitsplätze abgebaut.
In Europa möchte CSC, dass die budgetierte Stellenreduktion möglichst weitgehend durch freiwillige Abgänge erreicht wird. In einzelnen Ländern, so CSC, könnten aber auch Kündigungen notwendig werden.
Leider konnten wir heute Abend nicht mehr in Erfahrung bringen, ob und wenn ja wie viele Stellen bei CSC in der Schweiz wegfallen sollen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023