Cyber-Angriff: Zuger Firma kann 90'000 Franken retten

8. November 2016 um 11:06
  • security
  • zug
image

Wegen eines Trojaners hat eine Zuger Firma beinahe rund 90'000 Franken verloren.

Wegen eines Trojaners hat eine Zuger Firma beinahe rund 90'000 Franken verloren. Nachdem ein Mitarbeitender der Firma ein unverdächtiges Word-Dokument in einer E-mail geöffnet hatte, wurde eine Geldüberweisung ausgelöst. Der Betrag konnte jedoch gesichert und dem Besitzer zurückerstattet werden.
Beim Öffnen des Anhangs wurde – für den Benutzer unsichtbar – ein Trojaner aktiviert. Absender der E-mail war ein bekannter Onlineshop, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Dienstag mitteilten. Aufgeflogen war der Cyber-Angriff aber erst mehr als eine Woche später, als der Mitarbeiter der nicht näher genannten Firma versuchte, sich beim E-Banking einzuloggen.
Ein erster Versuch war gescheitert und der Benutzer angewiesen worden, es später zu versuchen. Als er dies einige Tage später tat, bemerkte er, dass in der Zwischenzeit 90'000 Franken vom Firmenkonto auf ein fremdes Bankkonto überwiesen worden waren. Er alarmierte sofort die Polizei und die betreffende Bank.
Bankdaten durch Jobangebot erschlichen
Gleichzeitig hatte sich eine Frau bei der Zürcher Kantonspolizei gemeldet. Sie hatte auf ihrem Konto den Betrag von 90'000 Franken entdeckt und war von einer Firma angewiesen worden, den Betrag abzuheben und weiterzuleiten. Zu diesem Zweck verwendeten die Täter die gefälschte Identität einer bestehenden Immobilienfirma.
Die Frau sei ins Visier der Täter geraten, weil sie im Internet einen Job gesucht hatte, sagte Polizeisprecher Frank Kleiner gegenüber 'sda'. "Sie boten ihr eine Arbeit bei der Immobilienfirma an und erschlichen sich so ihre Bankdaten." Der Deal scheiterte jedoch, weil die Frau misstrauisch wurde.
Die 90'000 Franken wurden eingefroren und der Zuger Firma zurückerstattet. Ob die Polizei der Täterschaft aufgrund der benutzten E-mail-Adressen auf der Spur ist, konnte der Polizeisprecher nicht sagen. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. (sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

3 Millionen für externe Security-Spezialisten im Kanton Zug

Die Innerschweizer brauchen Unterstützung im Aufbau und Betrieb eines Security Operation Centers.

publiziert am 23.2.2024
image

Die Schlinge um Lockbit zieht sich zu

Eine internationale Polizeiaktion hat die Ransomware-Bande empfindlich getroffen. Dennoch lässt sich ein Comeback der Cyberkriminellen nicht ganz ausschliessen.

publiziert am 22.2.2024
image

Haufenweise Kundendaten von Schweizer Personalvermittler gestohlen

Die Firma Das Team ist eines der jüngsten Opfer der Ransomware-Bande Black Basta. Sie publizierte eine Vielzahl heikler Daten im Darkweb.

publiziert am 22.2.2024 14
image

"Verständnis für Einfluss des Cyberraums auf Gesellschaft fehlt"

Die Swiss Cyber Security Days verzeichneten über 2200 Besucherinnen und Besucher. Einig war man sich, dass Cybersicherheit eine gemeinschaftliche Aufgabe ist.

publiziert am 22.2.2024