Cyberark führt erstmals Partner-Stufen ein

26. Juli 2019, 08:52
  • channel
image

Der Anbieter von Lösungen im Bereich Privileged Access Security gibt Erweiterungen im Partnerprogramm bekannt.

Der Anbieter von Lösungen im Bereich Privileged Access Security gibt Erweiterungen im Partnerprogramm bekannt. Erstmals werden Partnerstufen eingeführt, schreibt Cyberark. Die Stufen "Authorized", "Certified" und "Advanced" orientieren sich laut Mitteilung an den Kompetenzen der Partner. Für die niedrigste Stufe werden keine Zertifizierungen benötigt, dafür gibt es vom Hersteller auch nur grundlegende Untersützung, wie den Zugang zu Sales- und Marketing-Tools. Die zertifizierten Partner erhalten zusätzliche Unterstützungen im Sales, Marketing und Business Development.
Daneben, so teilt das Unternehmen mit, wurde das Zertifizierungsprogramm um die Module Certified Sales Professional (CSP) und Certified Pre-Sales Engineer (CPE) erweitert.
Die neue Struktur schaffe ein besseres Gleichgewicht zwischen der Investition der Partner und dem Wert, der Kunden geboten werde. Zudem biete sie den Partnern mehr Flexibilität hinsichtlich der Teilnahme am Parterprogramm, schreibt Cyberark.
Weltweit zählt der Security-Anbieter 400 Partner, darunter Consulting-Firmen, globale Systemintegratoren sowie kleine lokale Dienstleister. Hierzulande sind dies unter anderem Infoguard, Bechtle, Execure und NTT Switzerland. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

Hürlimann Informatik spannt mit Ategra zusammen

Hürlimann nimmt die Gever-Plattform Egeko von Ategra in sein Portfolio auf.

publiziert am 1.12.2022
image

Halbleiter-Umsätze werden sinken

Gartner prognostiziert einen Rückgang im Halbleiter-Markt. Die wirtschaftlichen Herausforderungen und die geschwächte Nachfrage würden sich negativ auswirken.

publiziert am 30.11.2022
image

Nächste Swisscom-Niederlage im Glasfaserstreit

Das Bundesgericht bestätigt das Urteil der Vorinstanz. Doch erstens steht das wesentlich wichtigere Urteil im Glasfaserstreit noch aus und zweitens tut Swisscom die Entschädigungszahlung nicht weh.

publiziert am 30.11.2022 5