Cyberattacke gegen die Genfer Kantonalbank

8. Januar 2015, 10:04
  • security
  • bcge
  • cyberangriff
image

Ziel waren Kommunikationskanäle mit Bankkunden. Keine sicherheitskritischen Bereiche betroffen.

Ziel waren Kommunikationskanäle mit Bankkunden. Keine sicherheitskritischen Bereiche betroffen.
Die Genfer Kantonalbank (BCGE) wurde Opfer einer Cyberattacke. Laut Informationen der Bank sei das Ziel gewesen, Informationen über die Website der Bank abzufangen, die der Kommunikation mit Bankkunden dient.
Die Gruppe von Hackern hat Daten von mehreren tausend Kunden entwendet. Anschliessend hätten die Hacker versucht, Geld zu bekommen, damit sie die Kundendaten nicht veröffentlichen, hiess es von Seiten der Bank. Die Bank hat allerdings entschieden, nicht auf die Erpressung einzutreten. Die Bank hat Anzeige erstattet.
Es seien aber bloss Informationen in die Hände der Hacker geraten, die nicht sicherheitskritisch gewesen seien, versichert die Bank. In Folge des Angriffs habe die BCGE weitere Sicherheitsmassnahmen ergriffen und jeden betroffenen Kunden über den Angriff informiert. Wer hinter der Attacke steckt, ist bislang nicht bekannt. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 3
image

Cyberkriminelle attackieren EU-Parlament

Die Website des EU-Parlaments wurde Ziel eines DDoS-Angriffes. Dahinter steckte angeblich eine kremlnahe Cyberbande.

publiziert am 24.11.2022