Cybercrime: Kantone nutzen gemein­same Daten­bank

4. November 2019, 11:58
  • e-government
  • netzwerk
  • cybercrime
image

Über die zentrale Datenbank Picsel sollen sich die kantonalen Polizeikorps in Cybercrime-Fällen künftig besser austauschen können.

Über die zentrale Datenbank Picsel sollen sich die kantonalen Polizeikorps in Cybercrime-Fällen künftig besser austauschen können. Laut einem Bericht der 'NZZ' ist soeben eine Pilotphase in mehreren Kantonen gestartet.
In Picsel können Informationen über die Täter wie E-Mail-Adressen, Namen oder IP-Adressen erfasst werden. Damit soll es für die kantonalen Korps einfacher werden zu erkennen, ob und welche Fälle zusammengehören. Dabei geht es etwa um Ermittlungen bei gefälschten Überweisungsaufträgen, betrügerischen Online-Shops oder gefälschten Immobilienanzeigen.
Laut einer Mitteilung des Kantons Freiburg vom Frühling wird die Plattform Picsel von der Kriminalpolizei der Kantonspolizei Genf verwaltet. Entwickelt wurde das Instrument in der Romandie. Dass es nun in der ganzen Schweiz zum Einsatz kommen soll, sei Resultat einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen den Kantonen im Bereich Cybercrime, schreibt die 'NZZ'. Zuvor wurde bereits das "Netzwerk für die Ermittlungsunterstützung in der digitalen Kriminalität" (Nedik) geschaffen. Nedik soll den Austausch zwischen den verschiedenen Polizeikorps beschleunigen.
"Nedik entstand aus dem praktischen Bedürfnis der Polizeikorps, im digitalen Bereich enger zusammenzuarbeiten", sagte der Nedik-Vorsteher Daniel Nussbaumer, der gleichzeitig die Cybercrime-Abteilung der Kantonspolizei Zürich leitet, gegenüber der 'NZZ'. Nedik besteht laut Bericht aus den sechs Kantonen St. Gallen, Zürich, Luzern, Tessin, Bern und Genf sowie dem Fedpol. Die übrigen Kantone seien über die Polizeikonkordate eingebunden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gemeinden wollen mit digitaler Kompetenz Bürgervertrauen schaffen

Der Schweizerische Gemeindeverband wünscht sich mehr Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen. Nur so könnten die Gemeinden smart und digital werden.

publiziert am 20.5.2022
image

EFK-Direktor kritisiert "IT-Beziehung" zwischen Bund und Kantonen

In ihrem Jahresbericht weist die Finanzkontrolle nochmals explizit auf die "unkontrollierte Entwicklung" der E-Gov-Portale hin. Auch andere IT-Projekte hat sie stark kritisiert.

publiziert am 20.5.2022
image

Verwaltungsverfahren beim Bund werden vereinfacht

Für digital eröffnete Verfügungen ist neu keine qualifizierte elektronische Signatur mehr notwendig. Eine komplizierte Geschichte, die aber vieles leichter macht.

publiziert am 19.5.2022
image

Berns Microsoft-365-Zug rollt

Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

publiziert am 18.5.2022