Cybercrime: Kantone nutzen gemein­same Daten­bank

4. November 2019, 11:58
  • e-government
  • netzwerk
  • cybercrime
image

Über die zentrale Datenbank Picsel sollen sich die kantonalen Polizeikorps in Cybercrime-Fällen künftig besser austauschen können.

Über die zentrale Datenbank Picsel sollen sich die kantonalen Polizeikorps in Cybercrime-Fällen künftig besser austauschen können. Laut einem Bericht der 'NZZ' ist soeben eine Pilotphase in mehreren Kantonen gestartet.
In Picsel können Informationen über die Täter wie E-Mail-Adressen, Namen oder IP-Adressen erfasst werden. Damit soll es für die kantonalen Korps einfacher werden zu erkennen, ob und welche Fälle zusammengehören. Dabei geht es etwa um Ermittlungen bei gefälschten Überweisungsaufträgen, betrügerischen Online-Shops oder gefälschten Immobilienanzeigen.
Laut einer Mitteilung des Kantons Freiburg vom Frühling wird die Plattform Picsel von der Kriminalpolizei der Kantonspolizei Genf verwaltet. Entwickelt wurde das Instrument in der Romandie. Dass es nun in der ganzen Schweiz zum Einsatz kommen soll, sei Resultat einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen den Kantonen im Bereich Cybercrime, schreibt die 'NZZ'. Zuvor wurde bereits das "Netzwerk für die Ermittlungsunterstützung in der digitalen Kriminalität" (Nedik) geschaffen. Nedik soll den Austausch zwischen den verschiedenen Polizeikorps beschleunigen.
"Nedik entstand aus dem praktischen Bedürfnis der Polizeikorps, im digitalen Bereich enger zusammenzuarbeiten", sagte der Nedik-Vorsteher Daniel Nussbaumer, der gleichzeitig die Cybercrime-Abteilung der Kantonspolizei Zürich leitet, gegenüber der 'NZZ'. Nedik besteht laut Bericht aus den sechs Kantonen St. Gallen, Zürich, Luzern, Tessin, Bern und Genf sowie dem Fedpol. Die übrigen Kantone seien über die Polizeikonkordate eingebunden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

NCSC warnt vor neuer Office-365-Phishing-Variante

Der neue Trick scheint noch ausgeklügelter zu sein als bisherige Phishing-Tricks.

publiziert am 29.11.2022
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022