Cyberlink gibt Hosting-Geschäft an mhs@internet ab

30. Juni 2014, 14:41
  • telco
  • cyberlink
  • hosting
  • managed service
image

Der auf Unternehmenskunden spezialisierte Zürcher Provider Cyberlink steigt aus dem Hosting-Geschäft aus.

Der auf Unternehmenskunden spezialisierte Zürcher Provider Cyberlink steigt aus dem Hosting-Geschäft aus. Die bestehenden Hosting-Kunden werden vom Provider mhs@internet in St. Gallen übernommen. Der Support wird ab sofort von mhs@internet wahrgenommen, an den Bedingungen (Preise, Service-Levels) ändert sich für die Kunden laut Cyberlink ansonsten nichts. Der neue Provider übernimmt vorerst den Betrieb der bestehenden Hosting-Plattform im Cyberlink-Datacenter. Im Verlauf der nächsten Monate soll sie durch eine leistungsfähigere Plattform abgelöst werden.
Cyberlink will sich strategisch verstärkt als Managed Service Provider positionieren und dafür sein Dienstleistungsangebot in den Bereichen Connectivity, Security und Co-Location weiter ausbauen. (hjm)
(Interessenbindung: Cyberlink ist Werbe- und Technologiepartner unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022