Cyberlink senkt die Wholesale-Preise

31. Oktober 2016 um 16:41
  • telco
  • cyberlink
image

Der Zürcher Provider Cyberlink bietet nicht nur Services für Endkunden, sondern hat auch Wholesale-Kunden.

Der Zürcher Provider Cyberlink bietet nicht nur Services für Endkunden, sondern hat auch Wholesale-Kunden. Dies sind meistens kleinere Provider und IP-Telefonie-Anbieter, die von Cyberlink Internet-Connectivity beziehen. Für die letzte Meile tritt Cyberlink dann als Wiederverkäufer von Playern wie Swisscom oder UPC auf.
Nun senkt der Provider ab morgen, Dienstag 1.11. die Preise im Bereich DSL und FTTH für Wiederverkäufer dauerhaft um bis zu 40 Prozent. Der ISP will damit kleineren Providern gegenüber den Grossen wie Swisscom und UPC den Rücken stärken.
Im Hintergrund steht die Umstellung der bisherigen Festnetztelefonie und von ISDN auf All-IP. Endkunden wechseln in diesem Zusammenhang vermehrt zu Angebotspaketen bestehend aus Internet, Telefonie und TV, was den Preiszerfall weiter ankurbelt.
"Mit der Preissenkung geben wir unseren Partnern das nötige Rüstzeug, um langfristig im hart umkämpften Endkundenmarkt zu bestehen," hofft Cyberlink-Marketing-Chef Michael Fiel. (hc)
(Interessenbindung: Cyberlink ist unser Hoster und künftiger Cloud-Provider und damit ein wichtiger Partner unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024
image

Vor 35 Jahren: Der erste moderne GPS-Satellit startet

Das ursprünglich vom US-Militär gestartete GPS-Projekt durchdringt heute unser Leben.

publiziert am 16.2.2024 2
image

Schweizer Telcos gegen Katastrophen-Schutz­mass­nahmen fürs Mobilnetz

Der Bundesrat will, dass Batterien und Generatoren angeschafft werden, um Antennen bei einem Strom-Blackout 72 Stunden lang in Betrieb zu halten. Das ist der Branche zu teuer.

publiziert am 16.2.2024 1