Cybernet lanciert Videoconferencing per ASP

13. Mai 2005, 15:35
  • telco
image

Cybernet lanciert, nach eigenen Angaben als erster Anbieter in der Schweiz, Videoconferencing und Internet Online Meeting/Präsentations-Plattform, welche Kunden im ASP-Modell, also einem Mietmodell, beziehen können.

Cybernet lanciert, nach eigenen Angaben als erster Anbieter in der Schweiz, Videoconferencing und Internet Online Meeting/Präsentations-Plattform, welche Kunden im ASP-Modell, also einem Mietmodell, beziehen können. Bisher waren gemäss Cybernet nur ASP-Lösungen über das öffentliche Telefonnetz möglich. Mit dem neuen Angebot bestehe nun die Möglichkeit, hybride Konferenzen auch über IP und damit ohne zusätzliche Telefonkosten durchzuführen.
Beim vor allem für KMU konzipierten Cybernet Videoconferencing-Angebot bezahlen die Kunden eine einmalige Einrichtungsgebühr und monatliche Mietgebühren für das Videokonferenz-System. Zusätzlich fällt eine Gebühr pro Teilnehmer und Minute an. Eine Preisliste findet man hier. Cybernet bietet zusätzlich in Zusammenarbeit mit der Symetria AG auch Videokonferenz-Kameras und komplette Raumsysteme an.
Kunden können eine feste Anzahl Zugänge für eine beliebige Anzahl von Teilnehmern in einem bestimmten Zeitraum oder stundenweise reservieren. Die Video-Konferenzteilnehmer können nicht nur miteinander reden und sich dabei sehen, sondern haben auch die Möglichkeit, Tabellen, Text- und Präsentationsdokumente während der Videokonferenz zu zeigen, sie auszutauschen oder gemeinsam zu bearbeiten. (hjm)
(Interessenbindung: Cybernet ist Marketing-Kunde unseres Verlags und betreut unseren Server.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022